Bruno Ganz erhält im Rahmen des 9. Festivals des deutschen Films den Preis für Schauspielkunst

Mit Bruno Ganz zeichnet das 9. Festival des deutschen Films (13. – 30. Juni 2013) einen der größten Stars des nationalen und internationalen Films dieses Jahr mit dem renommierten Preis für Schauspielkunst aus. Die Preisverleihung findet am Sonntag, den 16. Juni 2013 um 19.00 Uhr auf der Parkinsel in Ludwigshafen am Rhein statt. Anschließend wird die großartige Filmbiografie über unseren Preisträger Bruno Ganz –Behind Me von Norbert Widmer gezeigt. Ein BühnengespraÅNch und ein Empfang zu Ehren des Preisträgers komplettieren die Veranstaltung. „Bruno Ganz ist ein legendärer Schauspieler, der den deutschen Film und auch das deutschsprachige Theater entscheidend geprägt hat. Wir verleihen ihm diesen Preis aber auch, weil er mit seiner Arbeit stets ein wichtiger Mitstreiter für den intelligenten Autorenfilm war und weiterhin sein wird“, sagt Festivaldirektor Dr. Michael Kötz. Bruno Ganz war der Lieblingsschauspieler von Peter Stein an der Schaubühne am Halleschen Ufer in Berlin. Mit Stein und seiner Verfilmung der „Sommergäste“ begann 1975 auch seine Filmkarriere in Deutschland. Er wurde Stammschauspieler in den Filmen von Wim Wenders, zum Beispiel in „Der amerikanische Freund“ und in „Der Himmel über Berlin“. Er landete große Publikumserfolge wie „Brot und Tulpen“ 2000, in dem er sich mit einer im Urlaub „vergessenen“ Ehefrau anfreundete. Einen vom Leben verdrossenen Einzelgänger spielte er 1998 in Theo Angelopoulos Meisterwerk „Die Ewigkeit und ein Tag“. Über hundert Filme verzeichnen die Filmographien. Aktuell ist in Cannes in der Rolle als Gouverneur in „Michael Kohlhaas“ von Arnaud des Pallières zu sehen. Der 1941 in Zürich geborene Schauspieler gilt als einer der größten Mimen deutscher Zuge, der auch dem Theater nie den Rücken gekehrt hat. Mit zahlreichen Preisen wurde er ausgezeichnet und als Hitler in Oliver Hirschbiegels Film „Der Untergang“ erreichte er fast fünf Millionen Zuschauer. „Der Empfang auf der Parkinsel wird außergewöhnlich herzlich sein, denn unser Publikum liebt die Meister ihres Fachs.“ sagt Festivaldirektor Dr. Michael Kötz.
Die bisherigen Preisträger für Schauspielkunst waren: Klaus Maria Brandauer (2006), Katja Riemann (2007), Devid Striesow und Nina Hoss (2008), Hannelore Elsner (2009), Moritz Bleibtreu (2010), Andrea Sawatzki (2011), Sandra Hüller und Otto Sander (2012).

Kontakt:

Festival des deutschen Films
Jessica Lammer

Koordination Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Tel: +49 (0)621-15 60 153
E-Mail: presse@fflu.de

ZOOM MEDIENFABRIK
Felix Neunzerling

Marketing und Public Relations


Tel: +49 (0)30 3150 6868
E-Mail: fn@zoommedienfabrik.de

www.fflu.de

Pressemitteilung in PDF-Format hier. 

Filmfestival Ludwigshafen 2018 beginnt am 22. August 

Freiheit für den Tatort!

DAS FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN FEIERTE 19 TAGE DAS DEUTSCHE KINO

DER „GOLDENE NILS“ DES 13. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS GEHT AN DEN FILM „AMELIE RENNT“ VON REGISSEUR TOBIAS WIEMANN

FESTIVALFINALE MIT PREISVERLEIHUNG

SIEGFRIED KRACAUER PREIS 2017 VERLIEHEN

PREISGALA FÜR DREHBUCHAUTOR MARKUS BUSCH

SILLY ROCKT DIE PARKINSEL