Festivalprofil

Das Sommerfestival des deutschen Films

Das Festival des deutschen Films, das auf der Parkinsel Ludwigshafen stattfindet, hat sich seit seiner Gründung 2005 mit der „Ludwigshafener Position“ auf die Förderung qualitativ wertvoller neuer deutscher Filme spezialisiert. Der jährlich vergebene Filmkunstpreis ist mit 50 000 Euro dotiert und wird an die beste deutsche Filmproduktion – unabhängig ob für Kino, Fernsehen oder digitalen Vertrieb – vergeben. 10 000 Euro gehen an die Regie, weitere 10 000 Euro an den Produzenten und 30 000 Euro an den deutschen Filmverleih, der den Film ins Kino bringt.

Eine unabhängige, jährlich neu berufene Jury anerkannter Persönlichkeiten des deutschen Films vergibt den Filmkunstpreis.

Weitere Preise

Der Preis für Schauspielkunst, ebenfalls jährlich vergeben, ehrt herausragende darstellerische Leistungen.

Mit dem Publikumspreis wählen die mittlerweile über 100 000 Zuschauer den Film, der weiterhin oft gezeigt werden sollte – der Preis geht an die Regie und ist mit 10 000 Euro dotiert.

Der Ludwigshafener Drehbuchpreis betont die Bedeutung guter Drehbücher für das Gelingen von Filmwerken in Deutschland.

Im Jubiläumsjahr 2014 wurde zum ersten Mal der Medienkulturpreis vergeben. Dieser Preis geht an die deutsche Fernsehredaktion, die hauptverantwortlich für eine besonders gelungene neue Fernsehfilm-Produktion (Fernsehspiel) ist, die vorbildhaft ist für den Erhalt einer Medienkultur in Deutschland, weil sie unabhängig von Einschaltquoten auf Qualitätsfernsehen im Bereich des Fernsehspiels geachtet wird.

Mitveranstalter des Festivals ist die Stadt Ludwigshafen am Rhein, Premiumsponsor ist die BASF SE, die das Festival des deutschen Films als ein Projekt der Kulturvision 2015 der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH mit initiierte. Der Hauptsponsor ist TWL Ludwigshafen, weitere Sponsoren sind die GAG Ludwigshafen am Rhein, das Klinikum Ludwigshafen, die Rheinpfalz, die Sparkasse Vorderpfalz, sowie die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH und die mannheim:congress GmbH. Das Festival wird ebenfalls unterstützt vom Kultursommer Rheinland-Pfalz und ist damit vom Land Rheinland-Pfalz. Seit 2012 ist es auch privaten Förderern möglich, über eine Mitgliedschaft im Verein „Freunde des Festivals des deutschen Films e.V.“ das Festival zu unterstützen.

Filmkunst - wozu?

Natürlich lieben wir das Kino! (schließlich machen wir es ja selbst): Hunderte von Menschen in einem großen Saal, die sich auf ein und den selben Augenblick konzentrieren. Aber nicht um jeden Preis. Denn noch wichtiger als der Ort ist immer die Qualität der Filmgeschichten, die erzählt werden. Der deutsche Film muss für die Menschen da sein, nicht umgekehrt. Kommerzielle Gesichtspunkte müssen zweitrangig sein. Nicht nur das Kino muss erhalten bleiben, auch ein qualitativ hochwertiges Fernsehprogramm, dass den deutschen Film tatkräftig ebenfalls fördert. Es muss egal sein, ob ein Film im Kino, im Fernsehen, in beiden zugleich oder nur als DVD, im Internet oder sonstwo zu sehen ist – Hauptsache es lohnt sich überhaupt, ihn anzusehen. Als einziges Festival in Deutschland machen wir da ab sofort keinen Unterschied mehr und nehmen alle Verwertungsschienen des deutschen Films gleich ernst, wenn es um die Filmkunst in Deutschland geht.