DIE JURY DES 13. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS

Ludwigshafen, den 28. August 2017 – Wie in den vergangenen Jahren repräsentiert die Jury des Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein Filmwirtschaft, Schauspiel und Produkti- on- Dieses Jahr sind es die Schauspielerin Leslie Malton, der ARTE/ZDF-Redaktionsleiter Mein- holf Zurhorst und der Eikon-Produzent Ernst Ludwig Ganzert. Die Jury entscheidet am Ende des Festivals, welche Produktion des Wettbewerbs mit dem Filmkunstpreis 2017 ausgezeichnet wird. Der Filmkunstpreis ist dotiert mit insgesamt 50.000 €, 10.000 € erhalten jeweils die Regie und die Produktion, 30.000 € gehen als Förderung an den Kino lmverleih des Films.

Leslie Malton wurde 1958 in Washington D.C. geboren und wuchs zweisprachig auf – Deutsch und Englisch. Viel Beachtung im deutsch-sprachigen Theater, Fernsehen und Kino erhielt sie durch die Rolle der Ophelia in HAMLET am Wiener Burgtheater neben Klaus Maria Brandauer. Danach arbeitete sie viele Jahre mit George Tabori zusammen. Populär wurde Leslie Malton mit Dieter Wedels Vierteiler DER GROSSE BELLHEIM, wo sie die erfolgs- und geldgierige Börsenmaklerin Gudrun Lange mimte. Ihre Leistung wurde mit dem Bayrischen Fernsehpreis und dem Telestar ausgezeichnet. Weitere Preise erhielt die Charakter-Darstellerin unter anderem für ihre Rollen in GEFÄHRLICHE VERFÜHRUNG (Goldene Kamera, Lili-Palmer-Gedächtnis-Preis) und in UMAR- MUNG DES WOLFES (Bayrischer Fernsehpreis, Telestar). Am Theater, im Fernsehen und im Kino ist Leslie Malton in ganz unterschiedlichen Rollen regelmäßig zu sehen: Beispielsweise an der Seite von Florian David Fitz in Holger Haases Kino-Tragikomödie DA GEHT NOCH WAS!, in DREI ZIM- MER/KÜCHE/BAD, OFFROAD und THE BOXER, in Fernsehproduktionen wie HALBE HUNDERT, KREUTZER KOMMT und DIE ZEIT MIT EUCH oder aber in Theaterau ührungen wie TARTUFFE, ZEITSTILLSTAND, DREI MAL LEBEN und DIE WAHRHEIT. Die Schauspielerin ist Botschafterin für Kinder mit Rett-Syndrom in Deutschland (www.rett.de). Leslie Malton lebt mit ihrem Mann, dem Schauspieler Felix von Manteu el, in Berlin.

Meinolf Zurhorst studierte Theater-, Film und Fernsehwissenschaften, Kunstgeschichte, Ethnolo- gie und Philosophie. Ab 1977 betätigte er sich als freier Autor für verschiedene Zeitungen, Magazi- ne und auch beim Fernsehen. Er spezialisierte sich dabei auf die Filmkunst und verfasste mehrere Sachbücher über Filmgeschichte, darunter auch das Lexikon des Kriminal lms. Zudem schrieb Zurhorst für die Sachbuchreihe „Heyne Filmbibliothek“ zwischen 1983 und 1997 zahlreiche Biogra- en über international beliebte Filmstars wie Robert De Niro, Jack Nicholson, Julia Roberts, Tom Hanks, Richard Gere, Gérard Depardieu, Lino Ventura, Robin Williams, Demi Moore oder Mickey Rourke. Als Filmkritiker war er auch regelmäßiger Mitarbeiter des bekannten Fischer Film-Alma- nachs. Daneben betätigte er sich als Film- und Videoproduzent. Derzeit ist Meinolf Zurhorst Redak- tionsleiter des Ressorts „Spiel lm III“ von ZDF und ARTE.

Dr Ernst Ludwig Ganzert studierte 1982 bis 1989 Rechtwissenschaften in München. Das Studium schloss er mit Staatsexamina ab, danach Auslandsaufenthalte in den USA und Frankreich. Von 1990 bis 1996 arbeitete er als Rechtsanwalt in München und Berlin mit Tätigkeitsschwerpunkten insbesondere im Medienrecht, Gesellschaftsrecht und internationalen Wirtschaftsrecht. 1996 bis 2001 übernahm er die Leitung des Bereiches Legal und Business A airs bei der UFA Film & TV Produktion in Potsdam-Babelsberg. Seit 2001 ist Ernst Ludwig Ganzert Geschäftsführer und Pro- duzent der EIKON Media Film- und Fernsehproduktion Berlin und hat die unternehmerische Ge- samtleitung der EIKON Firmengruppe (insgesamt 10 Tochter- und Beteiligungsgesellschaften, u.a. in Hamburg, Leipzig, Köln, Stuttgart, München).

„Eine glanzvolle Jury aus drei sehr Film-erfahrenen und vor allem wunderbaren Menschen, die ihre schwierige Arbeit, da bin ich sicher, sehr ernst nehmen werden!“ Dr. Michael Kötz, Festivaldirektor.

Regiepreis Ludwigshafen 2018 für Hans Weingartner

Den Preis für Schauspielkunst erhält 2018 Iris Berben

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein eröffnet mit der Komödie „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ von Kerstin Polte

Filmfestival Ludwigshafen 2018 beginnt am 22. August 

Freiheit für den Tatort!

DAS FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN FEIERTE 19 TAGE DAS DEUTSCHE KINO

DER „GOLDENE NILS“ DES 13. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS GEHT AN DEN FILM „AMELIE RENNT“ VON REGISSEUR TOBIAS WIEMANN

FESTIVALFINALE MIT PREISVERLEIHUNG