Ava

Vom ganz normalen Horror, heute im Iran eine junge Frau zu sein und dabei nie selbstbestimmt handeln oder gar fühlen zu dürfen.

Mit Mahour Jabbari, Vahid Aghapoor, Parnian Aktari

Eine Koproduktion Iran-Kanada-Katar. In Farsi. Mit deutschen Untertiteln.

Frei und schonungslos geht es um die Lage der Frauen im Iran. Weil der Film von Kanada aus realisiert wurde. Das gab der Regisseurin, einer in Montreal lebenden Iranerin, die Freiheit, ohne politische Rücksichtnahme zu erzählen, wie es den jungen und den älteren Frauen dort wirklich ergeht. Ava ist Teenager in der oberen Mittelklasse. Der Alltag in ihrer Schule ist von strenger Routine geprägt. Abends herrscht Ausgangssperre. Nur die Violinenstunden sorgen für ein bisschen Abwechslung. Zu Hause steht das junge Mädchen stets unter dem Verdacht, sich (erstaunlicherweise!) für Jungs zu interessieren oder gar Sex mit ihnen zu haben. Ein kleiner Zweifel genügt, und ihre Mutter schleppt sie zur Kontrolle zum Gynäkologen. Müsste sie das eigentlich? Übt sie diesen Druck auf die Tochter gerne aus? Voller Trotz lernt sie einen Jungen aus der Nachbarschaft kennen und begehrt gegen ihre Eltern auf, wobei sie zufällig entdeckt, dass auch diese im vergleichbaren Alter auf dieselbe Weise rebellisch gewesen sind. So erkennt man: es wiederholt sich immer das-selbe Spiel der Repression in dieser patriarchalisch-fundamentalistischen Gesellschaft, in der immer die Frauen die Opfer sind. Ein beindruckender Film! (MK/JS)

Gewinner des Filmkritikerpreises in Cannes 2017.

Spielzeiten:

Freitag, 31. August 2018, 18:30 Uhr, Festivalkino III

Freitag, 7. September 2018, 20:30 Uhr, Festivalkino III

Sonntag, 9. September 2018, 17:30 Uhr, Festivalkino III

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Sadaf Foroughi, Regie & Buch, geboren im Iran, lebt und arbeitet heute in Montreal. Die 42-Jährige studierte Filmwissenschaften an der Universität der Provence und Produktion an der New York Film Acadamy. Nach ihrem Abschluss realisierte sie zunächst Kurzfilme, Dokumentationen und Videokunst. Mit ihrem Langspielfilm „Ava“ (2017) spürt sie den Rollen der Frau und ihrem Einfluss innerhalb der Gesellschaft nach.

Regie & Buch: Sadaf Foroughi / Länge: 103 Min.

Kamera: Sina Kermanizadeh / Set Design: Siamak Karinejad

Schnitt: Kiarash Anvari / Sound Design: Amir-Hossein Ghasemi

Produzent: Kiarash Anvari, Sadaf Foroughi

Produktion: Sweet Delight Pictures

504 – 777 Rue Gosford . H2Y 4B7 Montreal (CA)

Tel.: +1 (0)514 507 1052 . sadafforoughi@yahoo.com . kiarash_anvari@yahoo.com

Der „Salon – Internationaler Film“ des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die nominierten Filme des Medienkulturpreises 2018

Der Wettbewerb des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Den Preis für Schauspielkunst erhält 2018 Iris Berben

Regiepreis Ludwigshafen 2018 für Hans Weingartner

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein eröffnet mit der Komödie „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ von Kerstin Polte

Filmfestival Ludwigshafen 2018 beginnt am 22. August 

Freiheit für den Tatort!