Casting

von Nicolas Wackerbarth

 Mit Andreas Lust, Judith Engel, Andrea Sawatzki, Ursina Lardi, Corinna Kirchhoff, Marie-Lou Sellem, Milena Dreißig, Nicole Marischka, Stephan Grossmann

Wissen Sie eigentlich was ein „Anspielschauspieler“ ist? Er dient dazu, beim Casting, beim Finden der idealen Schauspieler für einen Film, die abwesenden Schauspieler zu ersetzen und so eine realistischere Basis für die Entscheidung der Besetzung zu treffen. Regisseurin Vera will Fassbinders Drogenmelodram „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ neu inszenieren. Beim Vorspielen im leeren Studio, mit all seinen groben Requisiten, soll improvisiert werden. So kann man besser entscheiden, was in den Schauspielern steckt. Es herrscht eine brutale Konkurrenzsituation. Schließlich hat jeder Schauspieler schon seine Erfahrungen mit Castings gemacht, die einfließen und sich immer weiter verändern. Auch der Anspielschauspieler, eigentlich nur eine Art Trainingsball, schöpft im Verlaufe des Prozesses Hoffnung. Schauspieler spielen ihre Rollen so, wie sie sie verstehen. Sie sehen also gleich mit dem Stück auch die verschiedenen Auffassungen und erleben den Prozess mit, bei dem die Schauspieler gefunden werden sollen. Natürlich die Besten für ihre Rollen. Vor allem fehlt Vera noch die Hauptdarstellerin, die wichtigste Schauspielerin des geplanten TV-Films. Aber auch ein Einblick in die Regiearbeit und in den Hintergrund der Umsetzung ist möglich. Das alles ist aber selbst auch als Film über einen Film im Entstehungsprozess improvisiert. Hinter diesem Hintergedanken lauert jedoch noch eine Ebene. Die Charaktere der Schauspieler, ihre Konflikte, ihre Träume und ihr Blick auf den Stoff werden mit ausgebreitet.

Regie: Nicolas Wackerbarth
Buch: Nicolas Wackerbarth, Hannes Held
Länge: 89 Min.
Kamera: Jürgen Carle
Schnitt: Saskia Metten
Ton: Tom Doepgen
Ausführende Produzentin: Franziska Specht
Redaktion: Katharina Dufner (SWR), Jan Berning (SWR)
Produktion: SWR – Südwestrundfunk . Hans-Bredow-Straße . 76522 Baden-Baden
Tel.: 07221 929 237 41 . franziska.specht@swr.de

NICOLAS WACKERBARTH
kennt beide Seiten: Er hatte Theaterengagements am Schauspiel Frankfurt sowie den Städtischen Bühnen in Köln und wirkte als Schauspieler an mehreren Film- und Fernsehproduktionen mit. Im Jahr 2000 entschied sich Wackerbarth für ein Regiestudium. „Casting“ ist der zweite Film, den der 44-Jährige improvisatorisch erarbeitet hat. Neben seinem Filmschaffen ist er Mitherausgeber der Filmzeitschrift „Revolver“.

Festivalkino 1
Donnerstag, 31. August – 21:30 Uhr 

Festivalkino 2
Freitag, 1. September – 17:00 Uhr
Sonntag, 3. September – 11:00 Uhr

Freiheit für den Tatort!

Gäste des 13. Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Siegfried Kracauer Preis 2017

Der Medienkulturpreis 2017 geht an Lucia Keuter, WDR für die Produktion „Das Leben Danach“

Spätschicht auf dem 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Der Wettbewerb des 13. Festivals des deutschen Films

Rekord 2017: Über 12.000 Tickets am ersten Wochenende für das 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Ticketvorverkaufsstart des 13. Festival des deutschen Films