Das Grüne Gold

von Joakim Demmer


„Dead Donkeys fear no Hyenas“, sagen die Äthiopier und beschreiben so den Zustand der Dominanz wirtschaftlicher Kräfte aus den Metropolen, denen gegenüber sie sich wie „tote Esel“ fühlen. Mittlerweile ist es so weit gekommen, dass sie einheimische räuberische „Hyänen“ auch nicht mehr fürchten müssen. Die Lebensgrundlagen werden in den ärmsten Ländern der Erde dermaßen angegriffen, dass nur noch Not und Hunger herrschen. Und daran sind ausgerechnet die Milliarden der Weltbank schuld, die doch eigentlich Hilfe zur Selbsthilfe geben sollten. Gigantische Ackerflächen werden damit angekauft, um im großen Stil Lebensmittel für Europa und Amerika erzeugen zu können, das so genannte „grüne Gold“. Die gleichen Flugzeuge bringen erst Hilfsgüter nach Afrika und verlassen anschließend die Hungerregionen mit den erwirtschafteten Produkten wieder. Dieser Dokuthriller beschreibt die neuen Methoden des zynisch betriebenen Landraubes, der zum Beispiel in Äthiopien betrieben wird. Die preiswerten Lebensmittel unserer Supermärkte werden direkt vor der Nase der hungernden Bevölkerung in Afrika gezüchtet. Auf der Fahrt durchs Land erfahren wir, wie das funktioniert und wer die Akteure sind. Verzweifelt kämpfen die Menschen dort unten um den Erhalt ihres Landes; sie stehen dabei brutalen Profitinteressen gegenüber. Manche meinen es auch gut und wollen helfen und dienen trotzdem der falschen Sache. Der Zucker im Kaffee, die Baumwolle des T-Shirts und die Blumen zum Muttertag kommen vielleicht von solchen „gestohlenen“ Landflächen. Dieser Film ist ein Aufruf dazu, daran etwas zu ändern.

Regie & Buch: Joakim Demmer
Länge: 80 Min.
Kamera: Ute Freund, Zeb Davidson
Schnitt: Frank Brummundt, Stefan Sundlöf
Ton: Olli Pärnänen
Produzentin: Margarete Jangard, Heino Deckert, John Webster
Produktion: WG Film AB . Västergatan 23 . 21121 Malmø (SE)
Tel.: +46 (0)40 781 50 . film@wgfilm.com . www.wgfilm.com
Ma.ja.de Filmproduktions GmbH . Gottschedstr. 18 . 04109 Leipzig
Tel.: 0341 983 96 96 . leipzig@majade.de . www.majade.de
Verleih: Neue Visionen Filmverleih GmbH . Schliemannstr. 5 . 10437 Berlin
Tel.: 030 44 00 88 44 . info@neuevisionen.de . www.neuevisionen.de

JOAKIM DEMMER
Der gebürtige Schwede (*1965) hat sich der Dokumentarfilmkunst verschrieben. Nach seinem Studium der Fotografie begann Joakim Demmer als Kameramann und Cutter zu arbeiten. Im Jahr 2003 schloss er sein Regiestudium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin mit dem für den First Steps Award nominierten Dokumentarfilm „Tod in Gibraltar“ ab. Demmer arbeitet als Regisseur, Produzent und Kameramann mit Sitz in Berlin und Malmö.

Festivalkino 1
Freitag, 1. September – 14:00 Uhr

Festivalkino 2
Donnerstag, 31. August – 21:30 Uhr
Samstag, 2. September – 11:00 Uhr

Freiheit für den Tatort!

Gäste des 13. Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Siegfried Kracauer Preis 2017

Der Medienkulturpreis 2017 geht an Lucia Keuter, WDR für die Produktion „Das Leben Danach“

Spätschicht auf dem 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Der Wettbewerb des 13. Festivals des deutschen Films

Rekord 2017: Über 12.000 Tickets am ersten Wochenende für das 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Ticketvorverkaufsstart des 13. Festival des deutschen Films