Denk ich an Deutschland in der Nacht

von Romuald Karmakar

Mit Roman Flügel, Ricardo Villalobos, Sonja Moonear, Ata, David Moufang/Move D

Alles beginnt mit einem Stillleben von elektronischen Geräten, ein Gewirr aus Schaltpulten, Kabeln, Verstärkern und Keyboards in luftigen Studios. Außenansichten, Zugänge, Plattenteller. Doch dann geht’s in das Dunkel der Nacht. Auch der Nacht muss man ihre Stimmung ablauschen: Einer beschreibt den ersten Schock: „Kein Ende, Tanzen solange ich will.“ Manchmal dringen sogar Erfahrungen von außerhalb des kreativen Lärmchaos bis in die Performance vor. Etwa, wenn man einmal auf dem Land den Vögeln zugehört hat: „Ohne Bässchen“ sind die, versteht sich. Karmakar befragt die DJs auch nach dem Sinn und Zweck und der Sinnlichkeit ihres Tuns und bekommt begeisterte Rückmeldungen. Übrigens nimmt „der Techno-Teppich kein Ende, er ist riesig.“ Und so lebt dieser Film auch von der Finesse des musikalischen Spinngarns, das er ausbreitet. Die die Nächte durchtanzende Masse sieht man plötzlich mit anderen Augen. Sie sind Teil der kreativen Prozesse, die der Filmemacher Romuald Karmakar untersucht und fruchtbar machen möchte für seine eigenen Projekte. Größer als der Unterschied zwischen den Experimenten in lichtdurchfluteten Studios und der scheinbaren Willkür, mit der die Abenteurer der Techno-Nacht Rhythmen erzeugen, die das Körpergefühl ihres nächtlichen Publikums verändern. Zu der Auseinandersetzung mit der „Neuen Musik“ aus der elektronischen Retorte zählt auch die stete Selbstvergewisserung der Stars der DJ-Szene, die sich sicher sind, eine ganz neue Kunstform geschaffen zu haben, samt unabweisbarem Aufforderungscharakter: „Am Ende kannst du gar nicht anders, als mitzumachen.“

Regie: Romuald Karmakar
Länge: 105 Min.
Kamera: Frank Griebe
Schnitt: Robert Thomann, Anne Fabini
Sound Design: Matthias Lempert
Produzent: Andro Steinborn
Produktion: ARDEN FILM GmbH . Goethe Str. 81 . 10623 Berlin
Tel.: 030 303 088 93 . info@ardenfilm.com . www.ardenfilm.com
Verleih: Rapid Eye Movies HE GmbH . Mozartstr. 15 . 50674 Köln
Tel.: 0221 569 57 90 . info@rapideyemovies.de . www.rapideyemovies.de

ROMUALD KARMAKAR
Seine Faszination für Techno und artverwandte Musikstile zeigte der Filmregisseur Karmakar (*1965) bereits in drei Dokumentarfilmen. „Denk ich an Deutschland in der Nacht“ ist seine vierte und tiefgründigste Auseinandersetzung mit dieser Subkultur.
Die Inszenierungen Karmakars bewegen sich sowohl im Fiktionalen als auch im Dokumentarischen und wurden bereits auf großen internationalen Festivals (Venedig, Berlin, Locarno, Toronto) ausgezeichnet.

Festivalkino 1
Samstag, 2. September – 16:00 Uhr
Sonntag, 3. September – 14:00 Uhr
Montag, 4. September – 22:30 Uhr

Open Air:
Donnerstag, 31. August – 22:30 Uhr

Preis für Schauspielkunst für Martina Gedeck

Preis für Schauspielkunst für Matthias Brandt

„Die Anfängerin“ von Regisseurin Alexandra Sell eröffnet das 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Ausschreibung Siegfried Kracauer Preis 2017 – Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein neuer Partner

Filmreifer Umzug nach Ludwigshafen

Wichtige Mitteilung zum 13. Festival des deutschen Films 2017

Preis-Gala für den Drehbuchautoren Michael Proehl

Neuer Rekord beim Festival des deutschen Films