Der große Rudolph

Der Moshammer ist wieder da! Vergnügliches, gesellschaftskritisches Zauberkino mit doppeltem Boden und jeder Menge Selbstironie.

Mit Thomas Schmauser, Hannelore Elsner, Lena Urzendowsky, Robert Stadlober, Sunnyi Melles, Hanns Zischler, Franziska Schlattner

Rudolph Moshammer kennt jeder und doch kennt ihn keiner – den charismatischen Münchner Modezar der 1980er Jahre, bei dem sich in der Maximilianstraße die Schönen und die Reichen die Klinke in die Hand gaben. Das luxuriöse Leben und der tragische Tod des zur kultigen Stilikone erstarrten Lebenskünstlers mit dem angeklebten schwarzen Kunsthaar füllten die Schlagzeilen der Boulevardpresse. Der homosexuelle Moshammer war 2005 – das wissen wir heute – Opfer eines Mordes bei einem Streit um einen „Sexlohn“ geworden. Dieser Film konzentriert sich allein auf die Fiktion des glamourösen Luxuslebens, das der Erfolgsmensch führte: Seine Mutter Else zieht in diesem Intrigenstadl die Fäden im Hintergrund. Vor allem gefällt ihr nicht, dass der „große Rudolph“ eine schöne junge Fußpflegerin zum Star des Verkaufs in seinem Geschäft machen möchte, um an das Geld der Superreichen zu kommen. Dabei verrät der Film die Geheimnisse von Moshammers  Modeinszenierungen und feiert deren künstlerische Zuspitzung mit komödiantischer Übertreibung. Vergnügliches, gesellschaftskritisches Zauberkino mit doppeltem Boden und jeder Menge Selbstironie. „Jeder Mensch ist ein Künstler“, meinte eben nicht nur Joseph Beuys. (JS)

Spielzeiten:

Dienstag, 28. August 2018, 19:00 Uhr, Festivalkino II

Mittwoch, 29. August 2018, 17:00 Uhr, Festivalkino II

Donnerstag, 30. August 2018, 15:00 Uhr, Festivalkino II

Sonntag, 02. September 2018, 16:00 Uhr, Festivalkino I

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Alexander Adolph, Regie & Buch, schrieb während seines Studiums bereits Hörspiele, Features und Reportagen. Inzwischen ist er vor allem für Krimis und Thriller im Fernsehen bekannt, so wirkte er auch bei dem Drehbuch zum Auftaktfilm der Reihe „Schwartz & Schwartz“ mit, den wir dieses Jahr ebenfalls zeigen. Als Regisseur war er bereits 2009 mit „So glücklich war ich noch nie“ auf der Parkinsel vertreten.

Regie & Buch: Alexander Adolph / Länge: 89 Min.

Kamera: Jutta Pohlmann / Schnitt: Dirk Göhler

Musik: Christoph M. Kaiser, Julian Maas / Ton: Tomáš Bělohradský

Produzent: Christian Popp

Redaktion: Claudia Simionescu (BR), Claudia Grässel (ARD Degeto), Klaus Lintschinger (ORF), Corinna Liedke (WDR)

Produktion: Producers at Work GmbH . Potsdamer Straße 79 . 10785 Berlin

Tel.: 030 343 473 500 . email@producersatwork.de . www.producersatwork.com

Der „Salon – Internationaler Film“ des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die nominierten Filme des Medienkulturpreises 2018

Der Wettbewerb des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Den Preis für Schauspielkunst erhält 2018 Iris Berben

Regiepreis Ludwigshafen 2018 für Hans Weingartner

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein eröffnet mit der Komödie „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ von Kerstin Polte

Filmfestival Ludwigshafen 2018 beginnt am 22. August 

Freiheit für den Tatort!