Der Hund begraben

von Sebastian Stern

 Mit Justus von Dohnányi, Juliane Köhler, Georg Friedrich

Hans steckt in der Krise. Er verliert seinen Job und auch seine Frau scheint ihn kaum noch zu beachten. Das wird alles noch viel schlimmer, als Hund „Curt“ auftaucht. Er ist irgendwo weggelaufen, aber mit seinem „Augenaufschlag“ hat er die offenbar frustrierte Ehefrau sofort im Griff. Er wird geknuddelt und verwöhnt, so wie Hans sich das schon nicht mehr zu wünschen getraut hat. Und dann ist der Hund eines Tages verschwunden. „Er hat ein Reh gewittert und dann war er weg“, sagen die Hundefreunde, mit denen sich Yvonne nun trifft. „Vielleicht ist er überfahren worden“, fügen sie noch hinzu. Hans hat schon vorher angefangen, Suchflugblätter mit dem Tacker überallhin zu heften. Er hatte gehofft, mit dieser Aktion den Besitzer ausfindig zu machen und so den Hund loszuwerden. Doch bald weiß er, dass der beliebte Mitbewohner nicht mehr zurückkommen wird. Wobei er mit seiner Suchanzeige neue, vielleicht erotische, Bekanntschaft macht mit einer Autoverkäuferin. Dann taucht ein Fremder auf, der ihm schon beim Besuch der Show eines Gurus aufgefallen war. Er ist einsam und wünscht sich vom Universum eine neue Frau. Hans verspricht er aber, ihm aus dem Schlamassel zu helfen. So taucht er bald als wohlmeinender Freund auf, der sogar nach dem Hund suchen will und sich auch sonst so nützlich macht, dass Hans um seine Ehe fürchtet. Nach und nach verrät der Film, wo der sprichwörtliche „Hund begraben“ liegt in dieser Beziehung. Was als Psychogramm einer Beziehungskrise begonnen hat, wird bald zur rabenschwarzen Komödie. Der tragische Held entdeckt die tragische Heldin, zu der er seine Frau gemacht hat.

Regie & Buch: Sebastian Stern
Länge: 86 Min.
Kamera: Peter von Haller
Schnitt: Frank Müller
Szenenbild: Markus Dicklhuber
Musik: Markus Lehmann-Horn
Ton: Udo Steinhauser
Produzent: Ralf Zimmermann
Redaktion: Prof. Hubert von Spreti (BR), Natalie Lambsdorff (BR), Monika Lobkowicz (BR/ARTE)
Produktion: Glory Film . Friedrichstr. 17 . 80801 München
Tel.: 089 388 88 30 . info@gloryfilm.de . www.gloryfilm.de
Verleih: Movienet Film GmbH . Rosenheimer Str. 52 . 81669 München
Tel.: 089 489 530 51 . info@movienetfilm.de . www.movienet.de

SEBASTIAN STERN
Der Regisseur und Drehbuchautor Sebastian Stern (*1979) widmet sich mit Vorliebe „spannend erzählten Verlierergeschichten“. So in seinem Debütfilm „Die Hummel“ (2011) – ausgezeichnet mit dem Bayrischen Filmpreis – aber auch in seinem jüngsten Werk „Der Hund begraben“. Für das Drehbuch zu diesem Kinofilm erhielt der Niederbayer 2014 das Spreewald-Literatur-Stipendium. Neben Spielfilmen realisiert Stern Werbungen und Musikvideos.

Festivalkino 1
Donnerstag, 31. August – 16:00 Uhr
Freitag, 1. September – 18:00 Uhr

Festivalkino 2
Mittwoch, 30. August – 21:15 Uhr

Freiheit für den Tatort!

Gäste des 13. Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Siegfried Kracauer Preis 2017

Der Medienkulturpreis 2017 geht an Lucia Keuter, WDR für die Produktion „Das Leben Danach“

Spätschicht auf dem 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Der Wettbewerb des 13. Festivals des deutschen Films

Rekord 2017: Über 12.000 Tickets am ersten Wochenende für das 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Ticketvorverkaufsstart des 13. Festival des deutschen Films