Der junge Karl Marx

von Raoul Peck

Mit August Diehl, Stefan Konarske, Vicky Krieps, Michael Brandner

Das „Kapital“ hatte er noch nicht geschrieben und er lebte mit seiner Frau Jenny von Westphalen in der damaligen Welthauptstadt aller revolutionären Ideen – in Paris. Dort herrschte ein reger Austausch der Ideen, z.B. mit Pierre-Joseph Proudhon, von dem der Satz „Eigentum ist Diebstahl“ stammt. Den wichtigsten Gefährten lernte Marx aber in dessen Pariser Zeit erst kennen: Friedrich Engels – Industriellensohn, Nationalökonom und ebenfalls Revolutionär. Diese für Marx lebensbestimmende Freundschaft rückt der Film über die 1840er Jahre im Leben von Marx ins Zentrum seiner Geschichte bis hin zum Erscheinen des „Kommunistischen Manifests“ 1848. Eine lebendige filmische Biographie, bei der man den Beteiligten beim allmählichen Verfertigen ihrer revolutionären Ideen zuschauen kann.

Regie: Raoul Peck
Buch: Pascal Bonitzer, Raoul Peck
Länge: 118 Min.
Kamera: Kolja Brandt
Schnitt: Frédérique Broos
Musik: Alexei Aigui
Ton: Jörg Theil, Benoît Biral
Produzenten: Nicolas Blanc, Rémi Grellety, Robert Guédiguian, Raoul Peck
Produktion: Agat Films & Cie, Velvet Film
Verleih: Neue Visionen Filmverleih GmbH . Schliemannstraße 5 . 10437 Berlin . Tel.: +49 (0)30 440 088 44 . info@neuevisionen.de . www.neuevisionen.de

Open Air
Freitag, 1. September – 20:30 Uhr
Samstag, 9. September – 20:30 Uhr

Freiheit für den Tatort!

Gäste des 13. Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Siegfried Kracauer Preis 2017

Der Medienkulturpreis 2017 geht an Lucia Keuter, WDR für die Produktion „Das Leben Danach“

Spätschicht auf dem 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Der Wettbewerb des 13. Festivals des deutschen Films

Rekord 2017: Über 12.000 Tickets am ersten Wochenende für das 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Ticketvorverkaufsstart des 13. Festival des deutschen Films