Der König von Berlin

von Lars Kraume

 Mit Florian Lukas, Anna Fischer, Max Hopp, Monika Hansen, Horst Evers, Marc Hosemann

Als Provinzblüte hat sich Kommissar Lanner so sehr gefreut auf die Fortbildung in der großen Stadt ⎼ in Berlin. Doch gleich wird er mit der Korruption und der Niedertracht dort konfrontiert, als er einen Mord an einem wichtigen Unternehmer mit untersuchen soll. „Selbstmord“, sagt der diensthabende Kommissar bestimmt. Doch für Lanner sieht es gar nicht so aus. Irgendetwas stimmt nicht. „Mord“ vermutet er gleich und setzt sich damit kräftig in die Nesseln. Nur die junge Kollegin Carola Rimschow, deren rasanter Fahrstil mehr als gewöhnungsbedürftig ist, glaubt ihm. Oder will sie ihn nur „anmachen“? Lanner deutet schließlich alles und alle irgendwie von vornherein falsch. Und dann hört er, dass MAMMA hinter allem steckt, eine Art Geheimbund, der gar nicht so geheim ist. Doch für wen steht das mittlere M? Ganz Berlin scheint in die Hände dunkler Mächte geraten zu sein. Da trifft es sich auch gut, dass der Tote die größte Firma für Schädlingsbekämpfung vertreten hat. Plötzlich tauchen überall Ratten auf, die aber den üblichen Giften gegenüber unempfindlich sind. Und so kommt es zur größten Rattenjagd, die Berlin je gesehen hat. Der Rattenfänger von Hameln war eher eine Provinzgröße gegenüber dem großen Plan der Disco-Rattenvernichtung mit Musik und Totentanz, die Lanner ausbrütet. Natürlich ist das Ganze eine Komödie nach einem Bestseller des Kabarettisten Horst Evers. So korrupt wie in dieser rasanten Rattenjagd nach jeder Pointe können Politik und Wirtschaft auch in Berlin doch alleine gar nicht sein. Ein fantastisches ⎼ so noch nie gesehenes ⎼ Finale wartet auf Sie.

Regie & Buch: Lars Kraume, nach dem Roman von Horst Evers
Länge: 88 Min.
Kamera: Jens Harant
Schnitt: Stefan Blau
Musik: Julian Maas, Christoph M. Kaiser
Ton: Till Röllinghoff
Produzenten: Viola Jäger, Ulli Weber, Anita Schneider
Redaktion: Josephine Schroeder-Zebralla (RBB), Katja Kirchen (ARD Degeto)
Produktion: OLGA FILM GmbH . Tengstr. 20 . 80798 München
Tel.: 089 278 29 50 . susann.bley@olgafilm.de . www. olgafilm.de

LARS KRAUME
Das Spektrum des 44-jährigen Filmemachers umfasst eine weite Spanne. Seinen Durchbruch schaffte Kraume, der zunächst als Fotograf tätig war, mit dem Dokumentarfilm „Kismet – Würfel Dein Leben“ (2001). Doch auch dem Krimigenre ist der Regisseur zugeneigt – er realisierte unter anderem mehrere Episoden der Reihe „KDD – Kriminaldauerdienst“. Zuletzt machte Kraume mit dem interaktiven Fernsehspiel „Terror – Ihr Urteil“ (2016) auf sich aufmerksam. Lars Kraume war schon mehrfach auf dem Festival des deutschen Films zu Gast – mit „Keine Lieder über Liebe“ (2005), „Guten Morgen Herr Grothe“ (2007) sowie „Meine Schwestern“ (2013).

Festivalkino 1
Mittwoch, 30. August – 21:15 Uhr
Samstag, 2. September – 22:00 Uhr

Festivalkino 2
Donnerstag, 31. August – 17:00 Uhr

Freiheit für den Tatort!

Gäste des 13. Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Siegfried Kracauer Preis 2017

Der Medienkulturpreis 2017 geht an Lucia Keuter, WDR für die Produktion „Das Leben Danach“

Spätschicht auf dem 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Der Wettbewerb des 13. Festivals des deutschen Films

Rekord 2017: Über 12.000 Tickets am ersten Wochenende für das 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Ticketvorverkaufsstart des 13. Festival des deutschen Films