Der Mann, der lügt (Tatort)

Welche Wahrheit steckt hinter den vielen Lügen? Und wie wird man eigentlich ein Verdächtiger?

Mit Richy Müller, Felix Klare, Manuel Rubey, Britta Hammelstein, Hans Löw

Um die Stuttgarter Ermittler Lannert und Bootz geht’s diesmal gar nicht, nicht um deren persönliche Probleme oder um falsch gedeutete Fährten. Es geht einzig und allein um die Perspektive eines Zeugen, der im Terminkalender des Opfers als Letzter verzeichnet ist. Nein, so Jacob Gregorowicz, zu diesem Treffen sei es gar nicht gekommen und auch nicht zu den anderen, die vorher notiert worden waren, oder doch – aber nur Tennis habe er mit seinem alten Bekannten gespielt. Seiner Frau Katharina, mit der er eine Tochter hat, sagt er etwas ganz anderes und von seinem Zahnarzt verschafft er sich mal eben ein Alibi: Der Weisheitszahn, ja klar. Die Polizei bohrt weiter und Gregorowicz beginnt, sich in ein Geflecht dunkler Geheimnisse zu verstricken: Ja, den Sohn des Opfers habe er irgendwie gekannt, aber gar nicht gewusst, dass dieser seit der Mordnacht verschwunden ist. Unversehens wird er vom peripheren Zeugen zum Hauptverdächtigen. Ein großes Geheimnis umgibt die Sache, in die auch noch Freunde und seine Ehefrau verwickelt sind. Oder erzählt der Mann, der ständig lügt, auch ihnen die Unwahrheit? Dabei enthalten seine Lügen mehr als ein Körnchen Wahrheit. Und kurze Beine haben sie gar nicht. (JS)

Spielzeiten:

Donnerstag, 30. August 2018, 17:00 Uhr, Festivalkino II

Samstag, 01. September 2018, 13:00 Uhr, Festivalkino II

Sonntag, 02. September 2018, 22:00 Uhr, Festivalkino I

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Martin Eigler, Regie & Buch, studierte Germanistik, Theaterwissenschaft und Philosophie an der FU Berlin sowie Regie an der dffb. Nach seinem Kinodebüt „Freunde“(2000), fokussierte er sich auf Fernsehkrimis, entwickelte die ZDF-Reihen „Solo für Schwarz“ sowie „Stralsund“ mit und schrieb und inszenierte für diese, wie auch für die „Tatort“-Reihe der ARD, mehrere Folgen.

Regie: Martin Eigler / Buch: Soenke Lars Neuwoehner, Martin Eigler / Länge: 90 Min.

Kamera: Andreas Schäfauer / Schnitt: Claudia Lauter

Musik: Sea and Air / Szenenbild: Andreas C. Schmid

Produzent: Nils Reinhardt

Redaktion: Brigitte Dithard (SWR)

Produktion: Südwestrundfunk (SWR) . Hans-Bredow-Straße . 76530 Baden-Baden

Tel.: 07221 – 929 22977 . Nils.Reinhardt@swr.de . www.swr.de

Der „Salon – Internationaler Film“ des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die nominierten Filme des Medienkulturpreises 2018

Der Wettbewerb des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Den Preis für Schauspielkunst erhält 2018 Iris Berben

Regiepreis Ludwigshafen 2018 für Hans Weingartner

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein eröffnet mit der Komödie „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ von Kerstin Polte

Filmfestival Ludwigshafen 2018 beginnt am 22. August 

Freiheit für den Tatort!