Der Nesthocker

Ein wahrhaft erwachsener Sohn will trotzdem Mama ganz für sich. Entsprechend fies sind seine Tricks, das auch durchzusetzen.

Mit Francis Fulton-Smith, Carin C. Tietze, Florentin Will

Endlich hat der nicht mehr ganz junge Armin eine Frau gefunden, die sogar gerne mit ihm über seine originellen Ideen als Bauzeichner redet und überhaupt die Liebe seines Lebens zu sein scheint. Aber Tina lebt noch mit ihrem erwachsenen Sohn zusammen, denn der fühlt sich wohl zu Hause und ist ein veritabler „Nesthocker“. Das müsste Armin, der ebenfalls ein Mann dieses Typus gewesen ist, eigentlich gut verstehen. Von der ersten Begegnung an sind die beiden Männer aber „Erzfeinde“. Das sagen sie sich aber nur in Komplimente verpackt, buchstäblich sogar „durch die Blume“. Sohn Hendrik hält sich – von der Mutter darin bestärkt – für einen großen Künstler und quält Armin mit kuriosen Interpretationen seiner Gemälde. Er erklärt Kreise zu Quadraten und lässt seinen hoffnungsfrohen Stiefvater sogar für eines seiner „Wirbelbilder“ Modell stehen. Der Psychokrieg der beiden Männer um die von ihrem Sohn dominierte Mutter, die andererseits eine lebensfrohe neue Liebhaberin sein könnte, artet immer mehr in ein vergnügliches komplexes Duell der Lebensstile voller Finten und falscher Fährten aus. Es kann nur einen Sieger geben. Oder das Scheitern beider Lebensentwürfe wird fürchterlich. Dabei gibt es doch eigentlich eine naheliegende Lösung… (JS)

Spielzeiten:

Donnerstag, 30. August 2018, 21:00 Uhr, Festivalkino II

Freitag, 31. August 2018, 14:00 Uhr, Festivalkino I

Samstag, 01. September 2018, 15:00 Uhr, Festivalkino II

Mittwoch, 05. September 2018, 16:00 Uhr, Festivalkino III

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Franziska Meyer Price, Regie, sammelte 9 Jahre Praxiserfahrung als Assistenz bei Ton, Kamera, Schnitt und Regie und machte ihr Diplom an der New York University Tisch School of Arts. Sie realisierte bereits zahlreiche Fernsehfilme und -serien, darunter „Berlin, Berlin“ (2001-2004), „Doctor’s Diary“ (2010/2011) und „Stankowskis Millionen“ (2011), die mit diversen Preisen ausgezeichnet wurden.

Regie: Franziska Meyer Price / Buch: Claudius Pläging / Länge: 88 Min.

Kamera: Felix Cramer / Schnitt: Martin Rahner

Musik: Helmut Zerlett / Ton: Andreas Wölki

ProduzentIn: Dr. Simone Höller, Michael Smeaton

Redaktion: Carolin Haasis, Stefan Kruppa (Degeto Film)

Produktion: FFP New Media GmbH . Bonner Straße 323 . 50968 Köln

Tel.: 0221 569 660 . info@ffpnewmedia.com . www.ffpnewmedia.com

Der „Salon – Internationaler Film“ des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die nominierten Filme des Medienkulturpreises 2018

Der Wettbewerb des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Den Preis für Schauspielkunst erhält 2018 Iris Berben

Regiepreis Ludwigshafen 2018 für Hans Weingartner

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein eröffnet mit der Komödie „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ von Kerstin Polte

Filmfestival Ludwigshafen 2018 beginnt am 22. August 

Freiheit für den Tatort!