Der Turm (Tatort)

Ein Turm, so unheimlich wie ein Teil der Gesellschaft, die uns beherrscht. Bedrohlich undurchsichtig.

Mit Margarita Broich, Wolfram Koch, Isaak Dentler, Zazie de Paris, Katja Flint

Der Turm wirkt bedrohlich, wie es sich für einen Krimi gehört. Der Turm ist hermetisch abgeschlossen. Wir sind in Frankfurt. Dunkle Finanzoperationen werden im Inneren von Computern generiert, wie man später erfährt. Und obwohl keiner in diesem Turm die Anwesenheit der Polizei wünscht, sind die Frankfurter Kommissare Janneke und Brix plötzlich doch da. Eine tote Frau liegt nämlich zu Füßen des Turms, spärlich bekleidet und mit zerschmettertem Gesicht, über das man eine schäbige Plastiktüte gestülpt hat. Janneke wagt sich allein in den Turm. Brix findet sie nur noch bewusstlos wieder. Und weiter vordringen in den Turm vermag er auch nicht. Ein Zeuge, der Andeutungen macht, die Tote habe an wilden Sexpartys teilgenommen, wird schnell wieder einkassiert von einer smarten Anwältin in Diensten des „Turms“. Überhaupt endet offenbar an den Toren zu dieser
hermetischen Welt jegliche Macht der Polizei. Nur ein paar Fotos, die Janneke bei ihrer ersten Recherche geschossen hat, weisen schemenhaft den Weg für weitere Ermittlungen. Die Rätselhaftigkeit der Turmwelt wird zur paranoiden düsteren Bedrohung. Wenn nicht einmal ein Mordverdacht der Polizei Zutritt verschafft, ist der Turm überhaupt zu knacken? (JS)

Spielzeiten:

Freitag, 31. August 2018, 18:00 Uhr, Festivalkino I

Samstag, 01. September 2018, 16:00 Uhr, Festivalkino I

Sonntag, 02. September 2018, 15:00 Uhr, Festivalkino II

Freitag, 07. September 2018, 16:00 Uhr, Festivalkino I

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Lars Henning, Regie & Buch, kam als Autodidakt zum Film. Erste praktische Erfahrungen sammelte der 42-Jährige als Regieassistent, u.a. von Ulrich Köhler, der ebenfalls einen Film im diesjährigen Programm hat. Henning studierte ab 2006 an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Währenddessen realisierte er bereits viele, teils preisgekrönte Kurzfilme, darunter „Security“, der 2007 auch in Ludwigshafen gezeigt wurde.

Regie & Buch: Lars Henning / Länge: 90 Min.

Kamera: Carol Burandt von Kameke / Schnitt: Stefan Blau

Musik: Jan Zert / Ton: Majid Sarafi

ProduzentIn: Liane Jessen, Jörg Himstedt

Redaktion: Liane Jessen, Jörg Himstedt (HR), Birgit Titze (ARD Degeto)

Produktion: Hessischer Rundfunk (HR) . Bertramstraße 8 . 60320 Frankfurt

Tel.: 069 15 51 . hr-fernsehen@hr.de . www.hr-online.de

Der „Salon – Internationaler Film“ des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die nominierten Filme des Medienkulturpreises 2018

Der Wettbewerb des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Den Preis für Schauspielkunst erhält 2018 Iris Berben

Regiepreis Ludwigshafen 2018 für Hans Weingartner

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein eröffnet mit der Komödie „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ von Kerstin Polte

Filmfestival Ludwigshafen 2018 beginnt am 22. August 

Freiheit für den Tatort!