Die Auferstehung

Der Tod des Vaters als Stunde der Wahrheit. Was der Bruder seiner Schwester schon immer mal sagen wollte. Und umgekehrt. Ein Hauen und Stechen ums Erbe – aber bei Kaffee und Kuchen!

Mit Leslie Malton, Herbert Knaup, Joachim Król, Michael Rotschopf, Dominic Raacke, Brigitte Zeh, Mathieu Carrière

Der Alte ist tot. Die Erbschleicher warten schon. Sie fürchten, dass Papa seine ungarische Pflegerin und Liebhaberin im Testament über Gebühr berücksichtigt hat, denn der nun verstorbene Patriarch war schon sehr verrückt nach ihr. Doch ein Testament ist zunächst nicht zu finden. Die Tochter alarmiert ihre drei Brüder samt Ehefrauen. Man versammelt sich ums Totenbett, das sich als provozierend knallrotes Sofa herausstellt… Und dann ist da noch der Anwalt des Alten, mit dem sich keiner anfreunden kann. Sie nennen ihn „das Schwein“ und er wird noch eine wichtige Rolle spielen. Doch bis dahin ist endloses Warten angesagt und dabei werden sämtliche Familiengeheimnisse ausgepackt. Es wird gestritten und verletzt. Sie duellieren sich mit „grobem Säbel“ und mit „feinem Florett“. Fast fühlt man sich wie in einem Hercule Poirot-Krimi, jedenfalls laufen die Pointenstafetten auf einen überraschenden  Showdown zu. Dabei hatten die Geschwister doch ihr Leben abseits der ausgetretenen Pfade der Elterngeneration verbracht. Die komödiantische Verfilmung eines Romans von Karl-Heinz Ott mit einer fulminanten Schauspielriege am Rande des Nervenzusammenbruchs – ebenso bissig wie kurzweilig. Und mit verblüffendem Finale. (JS)

Spielzeiten:

Sonntag, 02. September 2018, 20:00 Uhr, Festivalkino I

Montag, 03. September 2018, 16:00 Uhr, Festivalkino I

Sonntag, 09. September 2018, 17:00 Uhr, Festivalkino II

Donnerstag, 06. September 2018, 16:30 Uhr, Festivalkino III

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Niki Stein, Regie, (*1961 in Essen) hat bereits zahlreiche Fernsehfilme inszeniert, unter anderem mehrere Tatorte. 2004 gewann er mit seinem Film „Die Quittung“ den Deutschen Fernsehpreis für das beste Drehbuch. Zudem inszeniert Niki Stein am Theater und führt bei Hörspielen Regie. Neben „Die Auferstehung“ (2017) ist dieses Jahr auch sein Film „Big Manni“ (2016) auf dem 14. Filmfestival in Ludwigshafen zu sehen.

Regie: Niki Stein / Länge: 89 Min.

Buch: Karl Heinz Käfer, nach dem Roman von Karl-Heinz Ott

Kamera: Michael Schreitel / Schnitt: Julia Karg

Musik: Jacki Engelken

Ton: Jerome Burkhard / Tonmischung: Luigi Rensinghoff

Produzent: Ernst Ludwig Ganzert

Redaktion: Brigitte Dithard (SWR)

Produktion: EIKON Media GmbH . Bergmannstraße 102 . 10961 Berlin

Tel.: 030 695 37 20 . info@eikon-film.de . www.eikon-film.de

Der „Salon – Internationaler Film“ des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die nominierten Filme des Medienkulturpreises 2018

Der Wettbewerb des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Den Preis für Schauspielkunst erhält 2018 Iris Berben

Regiepreis Ludwigshafen 2018 für Hans Weingartner

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein eröffnet mit der Komödie „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ von Kerstin Polte

Filmfestival Ludwigshafen 2018 beginnt am 22. August 

Freiheit für den Tatort!