Die defekte Katze

Vom altmodischen Arrangieren einer Ehe und vom Einfluss der deutschen Kultur. Ein behutsamer und intensiver Film zum Nachdenken.

Mit Pegah Ferydoni, Hadi Khanjanpour, Constantin von Jascheroff, Henrike von Kuick

Ein Arzt iranischer Abstammung möchte eine Frau, arrangiert nach alter Methode. Die Heiratsvermittlerin in Isfahan gibt sich besondere Mühe für ihren Kunden in Deutschland. Was wie Heiratsvermitttlung aussieht, sind in der Tat Blind Dates in iranischer Tradition. Anschließend reist Mina nach Deutschland, um den Mann zu heiraten. Zunächst vorsichtig nähert sich das Paar an. Mina kann noch kein Deutsch und eine Arbeit hat sie auch nicht. Die ersten sexuellen Versuche sind zaghaft. Obwohl sich beide bemühen, scheint die Beziehung zunehmend ebenso defekt wie die graue Katze, die sich Mina kauft und die Kian nicht ausstehen kann. Obwohl beide aus dem Iran sind, treffen doch zwei kulturelle Welten in diesem eindrücklichen Film aufeinander. Dass sie beide in Deutschland leben, bewirkt eine heimliche Verwandlung des Selbstbildes. Und zu ihrer eigenen Verblüffung werden sie am Ende eine Lösung finden, die dort, wo sie herkommen, niemals möglich wäre. (JS/MK)

Spielzeiten:

Montag, 3. September 2018, 20:00 Uhr, Festivalkino I

Dienstag, 4. September 2018, 17:00 Uhr, Festivalkino II

Mittwoch, 5. September 2018 14:00 Uhr, Festivalkino I

Donnerstag, 6. September 2018, 22:00 Uhr, Festivalkino I

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Susan Gordanshekan, Regie & Buch, Tochter iranischer Einwanderer, studierte zunächst Kommunikationsdesign und fand über Praktika ihren Weg zum Film. 2004 begann sie ein Studium an der Hochschule für Film und Fernsehen in München. Ihre Kurzfilme „Garçons manqués“ (2008) und „Eisblumen“ (2011) wurden auf mehreren Filmfestivals ausgezeichnet. „Die defekte Katze“ (2018) ist ihr Langfilmdebüt.

Regie & Buch: Susan Gordanshekan / Länge: 93 Min.

Kamera: Julian Krubasik / Schnitt: Frank Müller

Musik: Sebastian Fillenberg / Ton: Udo Steinhauser

Produzent: Ralf Zimmermann

Redaktion: Natalie Lambsdorff (BR/Arte), Monika Lobkowicz (BR/Arte), Barbara Häbe (Arte)

Produktion: Glory Film GmbH . Friedrichstraße 17 . 80801 München

Tel.: 089 388 88 30 . info@gloryfilm.de . www.gloryfilm.de

Verleih: Alpenrepublik GmbH . Ickstattstraße 12 . 80469 München

Tel.: 089 309 067 940 . echo@alpenrepublik.eu . www.alpenrepublik.eu

Der „Salon – Internationaler Film“ des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die nominierten Filme des Medienkulturpreises 2018

Der Wettbewerb des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Den Preis für Schauspielkunst erhält 2018 Iris Berben

Regiepreis Ludwigshafen 2018 für Hans Weingartner

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein eröffnet mit der Komödie „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ von Kerstin Polte

Filmfestival Ludwigshafen 2018 beginnt am 22. August 

Freiheit für den Tatort!