Die Freibadclique

von Friedemann Fromm

Mit Jonathan Berlin, Andreas Warmbrunn, Theo Trebs, Joscha Eißen, Laurenz Lerch, Vica Kerekes

1944 riecht es nicht mehr nach „Endsieg“. Das spürt auch die „Freibadclique“ in Schwäbisch Hall. Die 16-Jährigen gaffen der Luftwaffenhelferin Lore nach, die mit ihrem knallroten Badeanzug alle verrückt macht. Außerdem hören alle schon amerikanische Swing-Musik. Das gefällt den Erwachsenen überhaupt nicht. Am besten sollten die Jungs noch in die Waffen-SS. Doch ein Fliegerangriff bringt alles durcheinander. Die Knirpse landen beim Volkssturm, dem letzten Aufgebot und der Waffen-SS. Sie wollen nicht zur Front, doch die kommt von selbst näher. Dann sind die Amis plötzlich da. Zweien gelingt noch schnell die Flucht. Sie treffen auf einen Dritten, der sich offenbar schon gut integriert hat, bei den neuen Herren, die krummen Schwarzmarkt-Geschäften gegenüber nicht abgeneigt sind. Außerdem ist da noch Gunda, die schöne Freundin des Geheimdienstchefs. Oder ist sie nicht in Wahrheit die Geliebte von Knuffke, der die Jungstruppe anführt? Aber hat der nicht auch ein Geheimnis aus der Nazizeit zu verbergen? Sein bester Freund „Onkel“ versucht ihn zu schützen. Schuld und Sühne, erste Liebe und letzte Lüge. Im Krieg sind schlimme und traumatisierende Dinge passiert. Wie kann daraus ein neues Leben werden? Die Katastrophen des Krieges und seine Folgen. Die Machenschaften der „Besatzer“ und die Kunst zu überleben. Irgendwann wird der Lehrer fragen: Wo waren wir eigentlich stehen geblieben? Und eine ganz neu aufgestellte Nachkriegsgeneration, die mehrfach ihre Unschuld verloren hat, wird sie zu beantworten versuchen.

Regie & Buch: Friedemann Fromm
Länge: 104 Min.
Kamera: Anton Klima
Schnitt: Janina Gerkens
Musik: Annette Focks
Szenenbild: Klaus-Peter Platten
Ton: Michael Busch, Tom Weber
Produzent: Marc Müller-Kaldenberg
Koproduzenten: Regina Ziegler, Michal Pokorny
Redaktion: Brigitte Dithard (SWR), Dr. Manfred Hattendorf (SWR), Christine Strobl (ARD Degeto), Wolfgang Voigt (MDR), Sabine Holtgreve (NDR), Andrea Etspüler (SR)
Produktion: Zieglerfilm Baden-Baden GmbH . Lange Str. 34 . 76530 Baden-Baden
Tel.: 07221 188 40 47 . info@zieglerfilm-bad.de . www.ziegler-film.com
Weltvertrieb: Beta Film GmbH . Grünwalder Weg 28d . 82041 München
Tel.: 089 673 469 80 . beta@betafilm.com . www.betafilm.com

FRIEDEMANN FROMM
hat sich in der deutschen Fernsehlandschaft einen Namen als Krimi-Spezialist gemacht. Der Regisseur (*1963) inszenierte zahlreiche Tatort-Folgen sowie die ersten Beiträge der Serie „Unter Verdacht“, die ihm 2003 den Grimme-Preis und den Deutschen Fernsehpreis einbrachten. International große Erfolge feierte Fromms Doku-Dreiteiler „Die Wölfe“ (2009), der eine Berliner Jugendbande von der Nachkriegszeit bis zum Mauerfall begleitet.

Festivalkino 1
Donnerstag, 31. August – 14:00 Uhr

Festivalkino 2
Freitag, 1. September – 21:00 Uhr
Samstag, 2. September – 17:00 Uhr

Freiheit für den Tatort!

Gäste des 13. Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Siegfried Kracauer Preis 2017

Der Medienkulturpreis 2017 geht an Lucia Keuter, WDR für die Produktion „Das Leben Danach“

Spätschicht auf dem 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Der Wettbewerb des 13. Festivals des deutschen Films

Rekord 2017: Über 12.000 Tickets am ersten Wochenende für das 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Ticketvorverkaufsstart des 13. Festival des deutschen Films