Die offene Tür / Der Kriminalist

von Züli Aladağ

Mit Christian Berkel, Ulrich Noethen, Henriette Müller, Leonard Kunz, Timo Jacobs, André M. Hennicke

Alles liegt auf dem Präsentierteller direkt vor dem Präsidium des Kommissars Schumann. Es gibt genug zu tun in der kriminellen Szene, die sich rund um das virtuelle Zentrum Kreuzbergs etabliert hat. Hier war das legendäre SO36 und man kann hier jede Art von Drogen kaufen. Es ist aber auch ein gefährlicher Ort für diejenigen, die nicht dazugehören zum Milieu. Aber auch den eigentlich gut eingeführten „Jungs vom Platz“ droht Gefahr, stellt der Kriminalist Bruno fest. Anfänge eines „Bandenkrieges“ oder einfach ein Rachegeschehen, das die Hierarchie der Dealer festklopfen soll? Jedenfalls kommen immer mehr ganz junge „Drogies“ ganz in der Nähe ums Leben. Dann hört Kommissar Schumann immer häufiger die Geschichte von einem Wohltäter, der die Kids mit einer warmen Mahlzeit und einem ebensolchen Bett für die besonders kalte Winternacht lockt. Ist er in Wahrheit ein Serienmörder, der „aufräumen“ will mit dem Chaos am „Kotti“? Und welche Rolle spielt der ehemalige LKA-Beamte Ulli Grützke, der nach dem Ausscheiden aus einem frustrierenden Dienst ständig um den Platz streicht. Alle kennen ihn – auch die Jungs. Gibt es also tatsächlich eine „offene Tür“, einen echten Ausweg aus Drogensucht und Kriminalität? Was und mit welchem Erfolg unternehmen die Dealerbanden dagegen? Der Kommissar erhofft sich entscheidende Informationen von Max, der zitternd und gehetzt eine Schlüsselfigur des „Kotti“-Meridians zu sein scheint. Oder ist er selbst ein Täter? Im Dunkel der „Kreuzberger Nächte“ entscheidet sich in diesem komplexen Kriminalfall so manches Schicksal.

Regie: Züli Aladag
Buch: Christoph Darnstädt
Länge: 88 Min.
Kamera: Roland Stuprich
Schnitt: Boris Gromatzki
Musik: Michi Kadelbach
Ton: Matthias Pamperin
Produzentin: Claudia Schneider
Redaktion: Wolfgang Witt (ZDF)
Produktion: H&V Entertainment GmbH . Büro Berlin: Alt-Moabit 59-61 . 10555 Berlin
Tel.: 030 400 551 33 . schacht@hv-entertainment.com . www.hv-entertainment.com

ZÜLI ALADAG
ist ein deutscher Regisseur, Produzent und Drehbuchautor türkischer Abstammung. Erste Erfahrungen im Filmhandwerk sammelte Aladag (*1968) als Praktikant bei Roland Emmerichs „Moon 44“ sowie als Mitarbeiter bei zahlreichen Kurz-, Werbe-, Spiel- und Dokumentarfilmen. Für seinen Abschlussfilm „Wut“ (2006) – ein kontroverses Integrationsdrama – an der Kunsthochschule für Medien Köln wurde er unter anderem mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.

Festivalkino 2
Samstag, 2. September – 21:00 Uhr 
Sonntag, 3. September – 17:00 Uhr 
Donnerstag, 7. September – 15:00 Uhr

Freiheit für den Tatort!

Gäste des 13. Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Siegfried Kracauer Preis 2017

Der Medienkulturpreis 2017 geht an Lucia Keuter, WDR für die Produktion „Das Leben Danach“

Spätschicht auf dem 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Der Wettbewerb des 13. Festivals des deutschen Films

Rekord 2017: Über 12.000 Tickets am ersten Wochenende für das 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Ticketvorverkaufsstart des 13. Festival des deutschen Films