Die Summe meiner einzelnen Teile

Von Hans Weingartner

Mit Peter Schneider, Henrike von Kuick, Timur Massold, Andreas Leupold, Julia Jentsch

Mit diesem Film knüpfte Weingartner ein wenig wieder an sein Debüt „Das weiße Rauschen“ an, ging aber noch einen Schritt weiter. Nach seiner Entlassung aus der Psychiatrie ist die Hauptfigur Martin vor allem isoliert und einsam. Er flüchtet in den Wald, um sich dort ein neues, freieres und selbstbestimmtes Leben aufzubauen und zugleich seine psychischen Probleme loszuwerden. Doch immer wieder holt ihn die herrschende Gesellschaft ein, bis er eines Tages eine radikale Entscheidung trifft. Die einfühlsame Darstellung der Hauptfigur, der klar geworden ist, dass nicht nur die gesellschaftlichen Verhältnisse, sondern auch die Psychofalle „Stadt“ schuld sind an seiner Krankheit, brachte Hans Weingartner eine Nominierung für den Deutschen Filmpreis 2012 ein. (JS)

Spielzeiten:

Donnerstag, 06. September 2018, 18:30 Uhr, Festivalkino III

Freitag, 07. September 2018, 22:30 Uhr, Festivalkino III

Sonntag, 09. September 2018, 19:30 Uhr, Festivalkino III

FSK: ab 12 Jahre

Der „Salon – Internationaler Film“ des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die nominierten Filme des Medienkulturpreises 2018

Der Wettbewerb des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Den Preis für Schauspielkunst erhält 2018 Iris Berben

Regiepreis Ludwigshafen 2018 für Hans Weingartner

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein eröffnet mit der Komödie „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ von Kerstin Polte

Filmfestival Ludwigshafen 2018 beginnt am 22. August 

Freiheit für den Tatort!