Eine gute Mutter

von Claudia Garde

Mit Petra Schmidt-Schaller, Mina Tander, Judy Winter, Axel Milberg, Jenny Elvers

Die alleinerziehende Mona ist überspannt und wirkt desolat. Vor allem ist sie mit ihrer Mutterrolle überfordert. Sie erzählt am liebsten allen gleich ihre Geschichte: Dass sie ihre Mutter bis zum Schluss gepflegt und diese gerade verstorben ist, weswegen sie samt ihren Kindern in den kleinen Heimatort an der Ostsee zurückkehrt. Sie mietet sich in das Hotel des sich rätselhaft und verdächtig verhaltenden Haferkamp ein. Da verschwindet ihre kleine Tochter, ohne dass ein Hinweis auf ihren Verbleib auftaucht. Kommissarin Greta, die gerade selbst einer Mutterschaft entgegen schaut, versucht auszuschließen, dass es sich um ein Gewaltverbrechen, zum Beispiel des sehr verdächtigen Hüpfburgbesitzers Ronny, handelt. Und dann kommt alles ganz anders. Mona verhält sich immer seltsamer. Ihre angeblich tote Mutter taucht höchstlebendig wieder auf und auch Monas Sohn weiß ein Geheimnis über den wahren Verbleib seiner Schwester. Und während die Rätsel aufgeklärt werden, geben die verschiedenen Figuren diverse Antworten auf die Frage, was wirklich eine „gute Mutter“ ausmacht und wie man eine werden kann, ohne so verzweifelt und perspektivlos in eine „lebensmüde“ Falle zu laufen wie Mona. Die eigentlich handfeste aber ebenso sensible Kommissarin Greta gibt sich nicht damit zufrieden, in der Provinz Kriminalfälle zu lösen und möchte sowieso in ihrem Leben etwas verändern.

Regisseurin Claudia Garde, die neben anderen „Tatorten“ schon für vier stilistisch exorbitante Borowski-Tatorte verantwortlich war, zeigt in diesem spannenden Krimi endlich auch einmal ihr Talent fürs Melodramatische.

Regie: Claudia Garde
Buch: Christian Jeltsch
Länge: 88 Min.
Kamera: Philip Peschlow
Schnitt: Thomas Stange
Musik: Colin Towns
Szenenbild: Gabriele Wolff
Produzenten: Dr. Simone Höller, Michael Smeaton
Redaktion: Christoph Pellander (NDR), Christine Strobl (ARD Degeto)
Produktion: FFP New Media GmbH . Bonner Str. 323 . 50968 Köln
Tel.: 0221 569 660 . assistenz@ffpnewmedia.com . www.ffpnewmedia.com

CLAUDIA GARDE
Die gebürtige Bremerin (*1966) absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Schauspielerin. Sie arbeitete auf internationalen Theaterbühnen, bevor sie die Seiten wechselte und hinter der Kamera ihre Berufung fand. Als Regisseurin realisiert sie seit 1999 zahlreiche Fernsehspiele – darunter mehrere Folgen der Tatort-Reihe. So wurde ihre Inszenierung „Kindstod“ (2001) mit dem Goldenen Gong und zwei Deutschen Fernsehpreisen prämiert.

Festivalkino 1
Samstag, 2. September – 14:00 Uhr
Sonntag, 3. September – 20:00 Uhr

Festivalkino 2
Dienstag, 5. September – 19:00 Uhr

Das FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN feierte 19 Tage das deutsche Kino

Festivalfinale mit Preisverleihung

Preisgala für Drehbuchautor Markus Busch

Silly rockt die Parkinsel – Halbzeit auf dem 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Preisgala für Matthias Brandt

Wirkungstiefe und Nachhaltigkeit

WDR-Redakteurin LUCIA KEUTER erhält den ‚Medienkulturpreis 2017

Der Dokumentarfilm SILLY – FREI VON ANGST