Frankfurt, Dezember 17

Ein virtuoser Blick in unsere Gesellschaft des gepflegten Egoismus – aber aus der Perspektive von Obdachlosen. Denn die können sich so viel Unmenschlichkeit, wie die da oben, gar nicht erlauben.

Mit Lana Cooper, Barnaby Metschurat, Ada Philine Stappenbeck, Christoph Luser, Katja Flint, Jonathan Stolze, Inga Busch

Wollen Sie mal einen realistischen Blicks in Leben der Obdachlosen von Frankfurt am Main werfen, ihnen so nahekommen wie nie zuvor? Jede weitere Minute des Films wird zu einer echten Selbst-erfahrung dessen, was man ein Vorurteil nennt. Meisterhaft verführt Sie dieser Film ins Milieu derer, die ganz unten in der Gesellschaft sind und sich als ganz oben entpuppen, wenn es um moralische Integrität geht, um Menschenliebe, um Hilfe für die, die in Not sind. In der besseren Welt oben treffen sich zwei heimlich im Auto zum Sex, Chefarzt und Krankenschwester. Nicht weit von ihnen wird einer tot geschlagen. Ihm ist das egal, sie kann nicht mehr schlafen. Das ist eine Welt. In ihr lebt auch ein 17-Jähriger, der seiner erschütterten Mutter sagen wird „Finde dich damit ab, dass mich das Unglück anderer kalt lässt.“ In der Welt unten bei den Obdachlosen hingegen pflegt einer rührend den anderen, entfaltet sich wortkarg aber intensiv eine Welt von Schmerz und Liebe. Ein Kriminalfilm, der eigentlich ein Sozialdrama ist mit zufälliger Todesfolge, eine Reise in eine Welt der Abgestumpften, die aber nicht dort ist, wo wir sie vermutet haben. Ein Film, der übrigens ab und zu unterbricht, um sich direkt an Sie, das verehrte Publikum, zu wenden. Äußerst sehenswert. (MK)

Spielzeiten:

Freitag, 31. August 2018, 19:00 Uhr, Festivalkino II

Sonntag, 2. September 2018, 18:00 Uhr, Festivalkino I

Montag, 3. September 2018, 22:00 Uhr, Festivalkino I

Mittwoch, 5. September 2018, 15:00 Uhr, Festivalkino II

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Petra K. Wagner, Regie & Buch, geboren 1958 in Lindlar, reiste lange Zeit durch Europa, Asien und Afrika. Heute lebt die 60-Jährige in Berlin und realisiert sowohl Fernseh- als auch Kinofilme. Insbesondere „Oskar und Leni“ (1999) und „Maria an Callas“ (2006) erhielten große Aufmerksamkeit und wurden zahlreich ausgezeichnet.

Regie & Buch: Petra K. Wagner / Länge: 90 Min.

Kamera: Johannes Monteux / Schnitt: Silke Franken

Musik: Helmut Zerlett / Ton: Christian Mathias

Produzentinnen & Redaktion: Liane Jessen, Lili Kobbe (HR)

Produktion: Hessischer Rundfunk (HR) . Bertramstraße 8 . 60320 Frankfurt

Tel.: 069 15 51 . hr-fernsehen@hr.de . www.hr-online.de

Der „Salon – Internationaler Film“ des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die nominierten Filme des Medienkulturpreises 2018

Der Wettbewerb des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Den Preis für Schauspielkunst erhält 2018 Iris Berben

Regiepreis Ludwigshafen 2018 für Hans Weingartner

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein eröffnet mit der Komödie „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ von Kerstin Polte

Filmfestival Ludwigshafen 2018 beginnt am 22. August 

Freiheit für den Tatort!