Freddy/Eddy

von Tini Tüllmann

Mit Felix Schäfer, Jessica Schwarz, Greta Bohacek, Alexander Finkenwirth, Katharina Schüttler, Robert Stadlober, Burghart Klaußner

 

Im Leben des Malers Freddy passieren lauter merkwürdige Dinge. Er soll seine Frau brutal zusammengeschlagen haben, weiß aber nichts davon. Von seiner bisher so „angesagten“ Kunst will plötzlich niemand – nicht einmal die Galeristin – etwas wissen. Das Sorgerecht für den 8-jährigen Sohn ist in Gefahr. Und dann taucht auch noch Eddy auf, der imaginierte beste Freund aus Kindheitstagen. Eddy behauptet, Freddys Leben „verbessern“ zu wollen und zu können. Immer dann, wenn Freddy vorsichtig und bescheiden vorgehen würde, trumpft Eddy auf wie ein anderes, böseres Ich. Das Leben entgleitet dem eigentlich so selbstsicheren Künstler, umso mehr der vermeintliche Doppelgänger sich bei ihm einnistet. Besonders als eine schöne Nachbarin mit ihrer halbwüchsigen Tochter auftaucht und sich ihm nähert, bekommt Freddy Angst. Es könnte aber auch sein, dass Eddy tatsächlich der verschollen geglaubte Zwillingsbruder ist. Der hätte nämlich noch eine „Rechnung offen“ mit dem „dominanten“ Bruder. So werden sämtliche Varianten des Doppelgängermotivs der deutschen romantischen Literatur und des expressionistischen Stummfilmkinos in diesem Thriller durchgespielt, bis es zu einer Lösung kommen kann, bei der alle Rätsel gelöst werden. Wirklich alle? Daran zweifeln nicht nur der Psychiater und die Freundin von gegenüber. Je näher sich die beiden identischen Doppelgängerzwillinge kommen, umso größer wird die Gefahr einander zu „verbrennen“. Leidenschaftliche Gefühlsausbrüche weisen den Weg in ein vielleicht „normales“ Leben. Oder sie lassen endgültig den bis dahin nur angedeuteten „Wahnsinn“ ausbrechen.

Regie & Buch: Tini Tüllmann
Länge: 94 Min.
Kamera: Markus Selikovsky
Schnitt: Benjamin Kaubisch, Olivia Retzer, Anne Glossmann, Tini Tüllmann
Musik: Michael Regner, Felix Gebhard
Ton: Patrick Veigel, Stefan Soltau, David Hilgers, Dominic Titus
Produzentin: Tini Tüllmann
Produktion: Filmlawine . Skalitzer Str. 67 . 10997 Berlin . info@freddyeddy.de . www.freddyeddy.de
Weltvertrieb: jinga films LTD. . 90 Salusbury Road . London NW6 6PA (GB)
Tel:  +44 (0)20 737 254 95 . info@jingafilms.com . www.jingafilms.com

TINI TÜLLMANN
präsentiert mit „Freddy/Eddy“ ihr Langfilm-Debüt, das bei den Hofer Filmtagen 2016 bereits mit dem Heinz-Badewitz-Filmpreis ausgezeichnet wurde. Tüllmann (*1977) studierte an der London Film School sowie der Kunsthochschule für Medien Köln. Nach erfolgreichem Abschluss ging sie 2003 nach Berlin und sammelte als Regie- und Tonassistentin bei namhaften Regisseuren – darunter Rudolf Thome und Lars Kraume – wertvolle Erfahrungen.

Festivalkino 2
Donnerstag, 31. August – 22:45 Uhr
Dienstag, 5. September – 15:00 Uhr
Mittwoch, 6. September – 21:00 Uhr

Open Air
Donnerstag, 7. September – 22:30 Uhr

Freiheit für den Tatort!

Gäste des 13. Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Siegfried Kracauer Preis 2017

Der Medienkulturpreis 2017 geht an Lucia Keuter, WDR für die Produktion „Das Leben Danach“

Spätschicht auf dem 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Der Wettbewerb des 13. Festivals des deutschen Films

Rekord 2017: Über 12.000 Tickets am ersten Wochenende für das 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Ticketvorverkaufsstart des 13. Festival des deutschen Films