Free Lunch Society

von Christian Tod

„Wenn eine Idee am Anfang nicht absurd klingt, dann gibt es keine Hoffnung für sie.“ Dieser Satz stammt von Albert Einstein. Er zeigt, wie wenig wir uns vorstellen können, was möglich ist. Und kaum etwas erscheint so unmöglich, wie die Idee des „Bedingungslosen Grundeinkommens“. Die Gesellschaft ist dazu reich genug, findet ausgerechnet ein gestandener Unternehmer wie der Gründer des dm-Marktes Götz Werner. Und was dann? Geht dann keiner mehr arbeiten? Dieser Dokumentarfilm beschreibt die ganze weitreichende Vorgeschichte der revolutionären Idee. Er zeigt, wie einmal die überraschend zur Verfügung stehenden „Petrodollars“ für die Vorkommen vor der Küste Alaskas ohne Vorbedingungen gleich verteilt werden sollten. Oder wie der spätere Verteidigungsminister Donald Rumsfeld einmal als junger Abgeordneter im Auftrag der Nixon-Administration die Möglichkeiten der neuen Idee untersuchen ließ. Da war sie schon einmal: die Idee des Grundeinkommens. Die Regierung von Präsident Ronald Reagan verhinderte die Umsetzung, indem sie das Projekt einfach vor der entscheidenden Sitzung des Senats fallen ließ. Experimente zum Thema Grundeinkommen gab es genug, zum Beispiel in Namibia 2007 und in der Schweiz, ja tatsächlich in der Schweiz, wo immer Mal wieder diese Frage direkt zur Abstimmung stand. Reich genug, das zeigt dieser Film, wäre unsere Gesellschaft für diese neue Art der Umverteilung des Geldes. Und auch, dass sich die Welt ganz schnell in eine Versammlung bedingungsloser Faulpelze verwandeln würde, widerlegen zahlreiche Beobachtungen, Statistiken und Statements. Die Menschen arbeiten gerne und am liebsten immer dann, wenn sie es nicht müssen.

Regie & Buch: Christian Tod
Länge: 95 Min.
Kamera: Lars Barthel, Joerg Burger
Schnitt: Cordula Werner, Elke Groen
Ton & Musik: Peter Rösner
Tonmischung: Falk Möller
Farbkorrektur: Raphael Barth, Daniel Pazderka
Dramaturgische Beratung : Michael Seeber
Produktionsleitung: Andrea Minauf, Janine Hahmann
Redaktion: Kathrin Brinkmann (ARTE), Heinrich Mis (ORF)
Produzenten: Arash T. Riahi, Karin C. Berger
Koproduzenten: Robert Cibis, Lilian Franck
Produktion: Golden Girls Filmproduktion und Filmservices GmbH . Seidengasse 15/20
1070 Wien (AT) . Tel.: +43 (0)1 810 56 36 . office@goldengirls.at . www.goldengirls.at
Koproduktion: OVALmedia Cologne GmbH . Eupener Str. 165 . 50933 Köln .
Tel.: 0221 300 793 53 . cologne@oval.media
Verleih: Filmladen Filmverleih . Mariahilfer Str. 58/7 . 1070 Wien (AT)
Tel.: +43 (0)1 523 436 20 . office@filmladen.at . www.filmladen.at
Weltvertrieb: Autlook Filmsales GmbH . Spittelberggasse 3/14 . 1070 Wien (AT)
Tel.: +43 (0)720 34 69 34 . welcome@autlookfilms.com . www.autlookfilms.com

CHRISTIAN TOD
Der eingefleischte „Star Trek“-Fan (*1977) ist promovierter Volkswirt. Zeit seines Studiums beschäftigte sich Christian Tod mit der Frage, wie ein Wirtschaftssystem funktioniert, in dem Arbeit und Einkommen voneinander getrennt sind. Sein dritter dokumentarischer Langfilm „Free Lunch Society“, nähert sich dieser Frage auf künstlerischer Ebene. Dabei vereint der Österreicher drei seiner Prägungen: „Punk, Wissenschaft und Science Fiction.“

Festivalkino 1
Montag, 4. September – 18:00 Uhr
Dienstag, 12. September – 22:30 Uhr

Festivalkino 2
Dienstag, 5. September – 17:00 Uhr

Open Air
Mittwoch, 6. September – 22:30 Uhr

Freiheit für den Tatort!

Gäste des 13. Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Siegfried Kracauer Preis 2017

Der Medienkulturpreis 2017 geht an Lucia Keuter, WDR für die Produktion „Das Leben Danach“

Spätschicht auf dem 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Der Wettbewerb des 13. Festivals des deutschen Films

Rekord 2017: Über 12.000 Tickets am ersten Wochenende für das 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Ticketvorverkaufsstart des 13. Festival des deutschen Films