Für immer schweigen (Solo für Weiss)

Der neue Fall einer Ermittlerin, die sich wenig an Regeln hält. So wenig wie der ehrenwerte Schuldige es tat.

Mit Anna Maria Mühe, Jan Krauter, Peter Jordan, Rainer Bock, Natalia Rudziewicz, Hanns Zischler, Maren Eggert

Schon die erste Verfolgungsjagd geht schief. Ganz tief fällt der überführte Vergewaltiger am Ende vom Gerüst. Das kann er eigentlich gar nicht überlebt haben, sagt sogar der behandelnde Arzt. Es sei erstaunlich, wie wenig er abbekommen habe. Er wird also noch eine wichtige Rolle spielen. Der Arzt aber wird bald mit seinem Auto in die Luft gesprengt. Schnell tauchen Tatverdächtige auf. Dem Arzt syrischer Herkunft wird von einer Familie vorgeworfen, deren Sohn zu früh entlassen zu haben – mit Todesfolge. Doch auch der Vorgesetzte des Arztes verhält sich äußerst seltsam. Der Fall wird so knifflig wie man das in einer Geschichte der LKA-Fahnderin Nora Weiss erwartet. Sie bleibt zwar menschlich sympathisch trotz ihrer rauen Schale, aber ihr stets Unheil ahnendes Bauchgefühl trügt niemals. Auch der vierte Film der Reihe um die unkonventionelle Ermittlerin, die meist auch persönlich in Problemen feststeckt und sich den biederen Regeln der Polizeiarbeit sowieso nicht zu fügen vermag, baut ganz auf die vielschichtige Schauspielkunst der Tochter von Ulrich Mühe. „Solo“, also wieder ganz allein, steht sie endlich in einem spannenden Showdown ihrem größten Feind gegenüber: kompromisslosem Hass. (JS)

Spielzeiten:

Montag, 03. September 2018, 15:00 Uhr, Festivalkino II

Mittwoch, 05. September 2018, 18:00 Uhr, Festivalkino I

Donnerstag, 06. September 2018, 15:00 Uhr, Festivalkino II

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Maria von Heland, Regie, studierte Fotografie, Film und Journalismus in Schweden und den USA. Nach ihrem Debüt „Große Mädchen weinen nicht“ (2002), bereits mit Anna Maria Mühe in einer Hauptrolle, realisierte sie zahlreiche Filme für das deutsche Fernsehen. Seit 2008 ist sie Autorin und Künstlerische Leiterin beim Europäischen Filmpreis. Außerdem leitet sie Workshops zu Schauspiel, Drehbuch und Regie.

Regie: Maria von Heland / Buch: Mathias Klaschka / Länge: 90 Min.

Kamera: Moritz Anton / Schnitt: Sanjeev Hathiramani

Musik: Florian Tessloff / Ton: Thomas Thutewohl

Produzentin: Jutta Lieck-Klenke

Redaktion: Daniel Blum (ZDF)

Produktion: Network Movie Film- und Fernsehproduktion GmbH & Co. KG

Slomanhaus, Steinhöft 11 . 20459 Hamburg

Tel.: 040 300 68 90 . contact2@networkmovie.de . www.networkmovie.de

Der „Salon – Internationaler Film“ des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die nominierten Filme des Medienkulturpreises 2018

Der Wettbewerb des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Den Preis für Schauspielkunst erhält 2018 Iris Berben

Regiepreis Ludwigshafen 2018 für Hans Weingartner

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein eröffnet mit der Komödie „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ von Kerstin Polte

Filmfestival Ludwigshafen 2018 beginnt am 22. August 

Freiheit für den Tatort!