Gleißendes Glück

von Sven Taddicken

 Mit Martina Gedeck, Ulrich Tukur, Johannes Krisch

Gibt es das Glück oder nur die Sehnsucht danach? Um diese Frage kreist dieser Film, der sich an dem legendären Bestseller gleichen Titels der amerikanischen Autorin A.L. Kennedy orientiert. Ein Mann und eine Frau und wie sie zusammen kommen und dabei eine gigantische Kluft überwinden. Helene lebt in einer freudlosen Ehe mit einem gewalttätigen Mann, der sie gelegentlich brutal zusammenschlägt. Sie hat sich in das Exil der ständigen Schlaflosigkeit geflüchtet und ihren Glauben an Gott aufgegeben. Eines Tages hört sie nachts dem Kybernetik-Philosophen Gluck zu und beginnt sich mit dessen Theorien zu beschäftigen. Schließlich schreibt sie ihm einen Brief und strebt ein Treffen an, das auch zu Stande kommt. Auch Gluck ist von seinem Leben frustriert und hat eine spezielle Art entwickelt, damit zurecht zu kommen: Er erforscht die Regelstruktur der Pornografie, wobei ihn besonders deren gewalttätige Aspekte interessieren. Bei einem ihrer Treffen sieht Helene eindeutige Bilder auf einem aufgeklappten Computerbildschirm. Im Gewand feiner, erotischer Konversation kommt ein Austausch der beiden zu Stande. Hinter zerbrechlicher Schönheit und Eleganz kommen die zerbrechlichen Seelen zum Vorschein. Das schafft der Film mit toll inszenierten Dialogen, die man sich auch in einem Film des Kinophilosophen Ingmar Bergman vorstellen könnte. Nur der schwedische Meisterregisseur schaffte es, wie jetzt Sven Taddicken, einen derart zwischen Traum und Realität schwebenden Zustand zu erreichen, der immer wieder von feinen ironischen Untertönen und grobem Situationswitz unterbrochen wird.

Regie: Sven Taddicken
Buch: Sven Taddicken, Stefanie Veith, Hendrik Hölzemann
Länge: 102 Min.
Kamera: Daniela Knapp
Schnitt: Andreas Wodraschke
Musik: Riad Abdel-Nabi, Wouter Verhulst
Ton: Mathias Haeb
Produzenten: Alexander Bickenbach, Manuel Bickenbach
Redaktion: Christian Bauer (SR), Claudia Simionescu (BR),
Barbara Haebe (ARTE)
Produktion: Frisbeefilms GmbH & Co. KG . Mulackstr. 19 . 10119 Berlin
Tel.: 0157 372 446 10 . gleissendesglueck@gmx.net . www.frisbeefilms.com
Verleih: Wild Bunch Germany GmbH . Holzstr. 30 . 80469 München
Tel.: 030 214 922 00. office@wildbunch-germany.de . www.wildbunch-germany.de

SVEN TADDICKEN
Der gebürtige Hamburger (*1974) realisierte bereits während seines Studiums an der Filmakademie Baden-Württemberg mehrere preisgekrönte Kurzfilme. An diese Erfolge konnten auch seine abendfüllenden Spielfilme anknüpfen. So wurde Taddickens Kinofilm „Emmas Glück“ – mit Jürgen Vogel und Jördis Triebel in den Hauptrollen – mehrfach ausgezeichnet. Mit fast 400.000 Zuschauern lief der Film in den deutschen Kinos auch kommerziell erfolgreich.

Festivalkino 1
Donnerstag, 31. August – 19:00 Uhr / Verleihung des Preises für Schauspielkunst an Martina Gedeck
Montag, 11. September – 20:00 Uhr

Festivalkino 2
Donnerstag, 31. August – 19:00 Uhr / Übertragung der Verleihung aus Festivalkino 1
Freitag, 15. September -14:30 Uhr

Gäste des 13. Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Siegfried Kracauer Preis 2017

Der Medienkulturpreis 2017 geht an Lucia Keuter, WDR für die Produktion „Das Leben Danach“

Spätschicht auf dem 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Der Wettbewerb des 13. Festivals des deutschen Films

Rekord 2017: Über 12.000 Tickets am ersten Wochenende für das 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Ticketvorverkaufsstart des 13. Festival des deutschen Films

Ludwigshafener Drehbuchpreis 2017 für Markus Busch