Goldbach / Ein Tatort

von Robert Thalheim

Mit Hans-Jochen Wagner, Eva Löbau, Victoria Mayer, Godehard Giese, Isabella Bartdorff, Felix Knopp, Odine Johne, Shenja Lacher, Steffi Kühnert

Robert Thalheim wagt sich mit seinem allerersten Tatort gleich an die düsteren Täler und abgelegenen Höfe des Schwarzwaldes. Die imposante Kulisse verstellt auch für das neue Ermittlerduo Franziska Tobler und Friedemann Berg alias Hans-Jochen Wagner und Eva Löbau eher den freien, offenen Blick auf die menschlichen Abgründe, die auch hier lauern. Der rätselhafte Mord an einer Elfjährigen bringt die drei betroffenen Eltern-Paare eher immer weiter auseinander als ihre freundschaftliche Verbundenheit zu stärken. Wechselseitige Verdächtigungen greifen um sich. Gab es Warnsignale? Wo kommt überhaupt die Tatwaffe her? Als im Wald ein regelrechtes Depot mit nagelneuen kriegstauglichen Geräten entdeckt wird, gerät auch ein ortsansässiger Fabrikant ins Visier der Ermittler, gerade weil er von höherer Stelle geschützt zu werden scheint. Waffen sind ohnehin nicht selten in der Gegend. Das Sportschützenzentrum ist im Umfeld der drei Familien und auch bei ihnen selbst durchaus beliebt. Hatten da nicht auch die Kinder Zugang? Die Illusion vom friedlichen sozialen Umfeld beginnt zu wanken. Zwischen lähmender Trauer und jähem Zorn wird die Grenze immer durchlässiger in diesem Psychogramm einer „geschlossenen Gesellschaft“. Die Düsternis der tiefen Täler scheint immer mehr Einfluss auf die handelnden Personen zu entwickeln. Besonders der Vater des Opfers wirkt immer mehr wie eine „tickende Zeitbombe“. Bald wird klar: jeder verbirgt etwas. Auch der heimgekehrte Junge verhält sich zunehmend seltsam. Eine Aura von falschen Gefühlen und durchschaubaren Lügen umgibt bald die Gruppe der betroffenen Eltern.

Regie: Robert Thalheim
Buch: Bernd Lange
Länge: 90 Min.
Kamera: Andreas Schäfauer
Schnitt: Isabelle Allgeier
Musik: Uwe Bossert, Anton Feist
Redaktion: Katharina Dufner (SWR)
Producerin: Franziska Specht
Produktion: Südwestrundfunk (SWR) . Hans-Bredow-Straße . 76522 Baden-Baden
Tel.: 07221 929 237 41 . Martina.Schmiedling@swr.de

ROBERT THALHEIM
Auf dem 1. Festival des deutschen Films im Jahr 2005 war Robert Thalheim (*1974) mit seinem Debütfilm „Netto“ bei uns zu Gast. Sein Erstlingswerk wurde von der Jury mit dem Filmkunstpreis ausgezeichnet. In der folgenden Zeit realisierte der einstige Regieschüler Rosa von Praunheims Filmprojekte wie „Westwind“ (2011), aber auch Theaterstücke wie „Moschee DE“ (2016). Neben seinem Filmschaffen ist Thalheim seit 1999 Herausgeber des Kulturmagazins „Plotki“.

Festivalkino 1
Samstag, 2. September – 20:00 Uhr
Sonntag, 3. September – 18:00 Uhr

Festivalkino 2
Montag, 4. September – 15:00 Uhr

Freiheit für den Tatort!

Gäste des 13. Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Siegfried Kracauer Preis 2017

Der Medienkulturpreis 2017 geht an Lucia Keuter, WDR für die Produktion „Das Leben Danach“

Spätschicht auf dem 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Der Wettbewerb des 13. Festivals des deutschen Films

Rekord 2017: Über 12.000 Tickets am ersten Wochenende für das 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Ticketvorverkaufsstart des 13. Festival des deutschen Films