Helle Nächte

von Thomas Arslan

 Mit Georg Friedrich, Tristan Göbel, Marie Leuenberger, Hanna Karlberg

 

In den hellen Nächten des Polarkreises herrscht niemals die Ruhe und die Beschaulichkeit der Ruhe des Schlafes. Vielleicht hat sich der Vater des Bauingenieurs Michael deshalb hierhin zurück gezogen. Auf dem Weg zum Begräbnis will er von seinem eigenen Sohn begleitet werden. Vielleicht will er aber nur Versäumtes nachholen. Endlich mit ihm sprechen, so wie ein Vater mit seinem Sohn spricht. Doch die schweigende knorrige Baumwelt erlaubt es nicht. Ehe der erste Satz gesagt ist, überfällt sie eine kompakte Nebelwand, die nicht weichen will. Auch nicht aus ihren Köpfen. Seit der Trennung seiner Eltern hat Luis nur noch sporadischen Kontakt zum Vater. Und genauso ist es auch zwischen Michael und seinem Vater gewesen. Was tun? Aus dem Auto aussteigen. Zu Fuß weiter. Die Außenwelt wird schnell zur Seelenlandschaft voller unüberwindlicher Hindernisse.

Mit seiner genauen Beobachtung der Landschaft bis hin zu ihrem Atem, den Bildgestalter Reinhold Vorschneider vorgibt, schafft es der Film, dass wir als Zuschauer den ganzen Weg mitgehen. Vom Vater zum Vater und zum Sohn und zurück. Die griffige Formel vom „Kino im Kopf“ enthüllt hier ihre ganze Wahrheit und macht aus der scheinbaren „Urlaubsreise“ der Kinohelden eine Reise tief ins Innere, eine Kino-Meditation, die sich in ihrer Intensität und ihrem spirituellen Reichtum kaum wiederholen lässt. Für jeden Kinozuschauer steht am Ende etwas Anderes im Zentrum dieses Erlebnisses. Es lohnt sich, diese Erfahrungen nach dem Kinobesuch miteinander zu vergleichen. Und einen Stein in den Rhein zu werfen, einen Flitschestein – je öfter er auftitscht, bevor er versinkt, desto reicher ist Ihr Leben geworden.

Regie & Buch: Thomas Arslan
Länge: 86 Min.
Kamera: Reinhold Vorschneider
Schnitt: Reinaldo Pinto Almeida
Musik: Ola Fløttum
Ton: Andreas Mücke-Niesytka
Produzenten: Florian Koerner von Gustorf, Michael Weber
Redaktion: Andrea Hanke (WDR)
Produktion: Schramm Film Koerner & Weber . Naumannstr. 79, Haus 38 . 10829 Berlin
Tel.: 030 261 51 40 . koerner@schrammfilm.de . www.schrammfilm.de
Verleih: Piffl Medien . Boxhagener Str. 18 . 10245 Berlin
Tel.: 030 293 61 60 . info@pifflmedien.de . www.pifflmedien.de

THOMAS ARSLAN
Der in Braunschweig geborene Regisseur und Drehbuchautor verbrachte seine Kindheit in Essen und Ankara. Bekanntheit erlangte Thomas Arslan (*1962), der mit seinen Filmen regelmäßig auf der Berlinale zu Gast ist, durch seine Berlin-Trilogie, bestehend aus „Geschwister – Kardeşler“, „Dealer“ und „Der schöne Tag“. Auf dem Festival des deutschen Films wird der Regisseur dieses Jahr zum vierten Mal einen Film präsentieren.

Festivalkino 1
Donnerstag, 7. September – 20:00 Uhr
Donnerstag, 14. September – 15:30 Uhr

Festivalkino 2
Freitag, 8. September – 17:00 Uhr

Filmfestival Ludwigshafen 2018 beginnt am 22. August 

Freiheit für den Tatort!

DAS FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN FEIERTE 19 TAGE DAS DEUTSCHE KINO

DER „GOLDENE NILS“ DES 13. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS GEHT AN DEN FILM „AMELIE RENNT“ VON REGISSEUR TOBIAS WIEMANN

FESTIVALFINALE MIT PREISVERLEIHUNG

SIEGFRIED KRACAUER PREIS 2017 VERLIEHEN

PREISGALA FÜR DREHBUCHAUTOR MARKUS BUSCH

SILLY ROCKT DIE PARKINSEL