Herr und Frau Bulle

Leidenschaftliches Ehepaar als Ermittlerduo – heftig unterwegs in den Niederungen des Milieus und bei sich selbst.

Mit Alice Dwyer, Johann von Bülow, Stephan Bissmeier, Tim Kalkhof, Birge Schade, Florian Lukas, Heinz Hoenig

Heiko ist als edelste Variante eines Kriminalisten tätig. Als „Profiler“ macht er sich die tiefsinnigsten Gedanken über Opfer und Mörder. Manchmal schaut er sich lediglich ein Staubkorn an und weiß schon, was passiert sein kann. Yvonne ist ebenfalls Polizistin, aber sie kennt alle und wühlt eher in den tiefsten Untiefen des Milieus. Zusammen mit ihrem Mann Heiko möchte sie eher nicht arbeiten. Doch nach einem Besuch als Tango tanzendes Paar in einem ehemaligen Swingerclub wird es dafür zu ernst: Eine Leiche mit einem Stromkabel um den Hals steckt im Klavier des Clubs. Der Kriminaldirektor beschließt postwendend aus den beiden „Augenzeugen“ ein schlagkräftiges Team zu machen. Immer neue Leichen werden von den Tätern demonstrativ zur Schau gestellt und „Herr und Frau Bulle“ müssen gemeinsam alle Register ziehen, um das Geheimnis der „Toten vom Bülowbogen“ zu lüften. Die erste berufliche Zusammenarbeit der beiden Kriminalisten läuft nicht ganz reibungslos ab, weswegen sie ebenso spannend wie kurzweilig ist. Vielleicht steckt darin der Kern einer neuen Serie von Till Franzen, der einer der ersten Gäste unseres Festivals war und das schräge Pärchen grandioser Schauspieler in diesem neuen Film virtuos inszeniert hat. Ein schönes Wiedersehen.(JS)

Spielzeiten:

Mittwoch, 05. September 2018, 20:00 Uhr, Festivalkino I

Donnerstag, 06. September 2018, 17:00 Uhr, Festivalkino II

Freitag, 07. September 2018, 22:15 Uhr, Festivalkino II

Samstag, 08. September 2018, 22:00 Uhr, Festivalkino I

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Till Franzen, Regie, machte mit „Die große Operation“ (2000) seinen Abschluss an der Kunsthochschule für Medien Köln und fand damit bereits weltweit auf zahlreichen Festivals Beachtung. Sein ebenfalls hoch gelobtes Spielfilmdebüt „Die blaue Grenze“ (2005) konnte beim 1. Festival des deutschen Films die Zuschauer begeistern, die den Film mit dem ‚Publikumspreis’ honorierten.

Regie: Till Franzen / Buch: Axel Hildebrand / Länge: 88 Min.

Kamera: Timo Moritz / Schnitt: Tatjana Schöps / Musik: Andreas Koslik

Ton: Dirk-Teo Schäfer/ Tonmischung: Luigi Rensinghoff

Produzentin: Michaela Nix

Redaktion: Peter Jännert (ZDF)

Produktion: EIKON Media GmbH . Bergmannstraße 102 . 10961 Berlin

Tel.: 030 695 37 20 . info@eikon-film.de . www.eikon-film.de

Der „Salon – Internationaler Film“ des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die nominierten Filme des Medienkulturpreises 2018

Der Wettbewerb des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Den Preis für Schauspielkunst erhält 2018 Iris Berben

Regiepreis Ludwigshafen 2018 für Hans Weingartner

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein eröffnet mit der Komödie „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ von Kerstin Polte

Filmfestival Ludwigshafen 2018 beginnt am 22. August 

Freiheit für den Tatort!