Jürgen – Heute wird gelebt

von Lars Jessen

Mit Heinz Strunk, Charly Hübner, Friederike Kempter, Peter Heinrich Brix

Sie sind Hamburger durch und durch: Jürgen und sein bester Freund Bernd, den er spaßeshalber mit dem Rollstuhl erst einmal in die Tiefgarage dirigiert, bevor er ihm die Leviten liest. Beide haben nämlich als gestandene Eigenbrödler ein großes Problem: die Frauen. Jürgen lässt sich vom Bett aus von seiner kranken Mutter herumkommandieren und traut sich nicht mal die Augen zu erheben, wenn Pflegerin Petra antanzt. Bernd scheint die Lösung zu haben: Speed-Dating. Doch der „hochmoderne Quatsch“ geht gleich schief. Nicht einmal das „Bäumchen wechsle dich Spiel“ klappt. Wie einst Don Quijote und sein Knappe Sancho Panza müssen die beiden ihren Beziehungshorizont dringend erweitern. Also heuern sie bei „Europ Love“ an, einer Agentur, die Kontakte mit handverlesenen polnischen Frauen in Stettin anbietet. Doch die beiden Hamburger Originale verstehen auch das Angebot der Kontaktbörse mit Bustour von Anfang an falsch. Bernd gerät an eine Frau, die eigentlich einem Mafia-Boss versprochen worden war, und Jürgen verliebt sich in die Assistentin des Chefs und sieht sich bald auf einem ganz anderen Trip zurück nach Hamburg mit Kussversuch im Schlafwagen. Am Ende kommt den beiden, die ein bisschen wirken wie „Dittsche“ im Porzellanladen, die glänzende Idee, es doch einmal zu versuchen wie früher – mit einer Anzeige in der Zeitung. Immerhin geht ihre Freundschaft durch „dick und dünn“ und wirkt so stark wie ein Hamburger Schiffstau. Dazu tragen auch die Drehbuchpointen von Hauptdarsteller und Kultbuchkomiker Heinz Strunk (ebenfalls verfilmt: „Fleisch ist mein Gemüse“) bei.

Regie: Lars Jessen
Buch: Heinz Strunk
Buchbearbeitung: Peter Güde
Länge: 89 Min.
Kamera: Kristian Leschner
Schnitt: Magdolna Rokob
Ton: Benjamin Schubert
Produzenten: Uli Aselmann, Sophia Aldenhoven
Redaktion: Nina Klamroth (WDR)
Produktion: a.pictures film & tv.production.gmbh . Allende Platz 3 . 20146 Hamburg
Tel.: 040 226 969 38 . info@apictures.de . www.apictures.de

LARS JESSEN
Die Filmografie des Regisseurs Lars Jessen (*1969), der nach seinem Studium ein Regievolontariat bei der „Lindenstraße“ absolvierte, umfasst sowohl Film- als auch Fernsehspiele. Er führte bei zahlreichen Fernsehformaten Regie – darunter „SOKO Wismar“, die Tatort-Reihe und „Großstadtrevier“. Bei uns auf der Ludwigshafener Parkinsel war Jessen im Jahr 2013 mit dem pseudo-dokumentarischen Kinofilm „Fraktus“ (2012) zu Gast.

Festivalkino 1
Freitag, 8. September – 16:00 Uhr

Festivalkino 2
Samstag, 9. September – 17:00 Uhr
Sonntag, 17. September – 17:00 Uhr

Filmfestival Ludwigshafen 2018 beginnt am 22. August 

Freiheit für den Tatort!

DAS FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN FEIERTE 19 TAGE DAS DEUTSCHE KINO

DER „GOLDENE NILS“ DES 13. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS GEHT AN DEN FILM „AMELIE RENNT“ VON REGISSEUR TOBIAS WIEMANN

FESTIVALFINALE MIT PREISVERLEIHUNG

SIEGFRIED KRACAUER PREIS 2017 VERLIEHEN

PREISGALA FÜR DREHBUCHAUTOR MARKUS BUSCH

SILLY ROCKT DIE PARKINSEL