Marija

von Michael Koch

Mit Margarita Breitkreiz, Georg Friedrich, Olga Dinnikova, Sahin Eryilmaz

Einen Schritt in die richtige Richtung auf dem guten Weg in unsere Gesellschaft hat die junge ukrainische Frau schon gemacht. Sie hat einen festen Job als Reinigungskraft in einem Dortmunder Hotel. Mit hocherhobenem Haupt marschiert sie durch ihr Problemviertel „Nordstadt“. Irgendwann will sie einen eigenen Friseursalon aufmachen und legt dafür ständig Geld beiseite. Ihre fristlose Kündigung aus nichtigem Grund scheint ihrem Lebensplan ein jähes Ende zu setzen. Sie muss nun ausweichen in die Parallelgesellschaft der Aussteiger und Immigranten. Georg, der ein Auge auf sie geworfen hat, hilft ihr weiter – nicht ganz uneigennützig, aber doch stetig. Die Grenze zwischen Legalität und Kleinkriminalität kümmert ihn dabei nicht. Marija aber möchte nicht abrutschen und sich jede Zukunft damit verbauen. So achtet sie darauf, in einer weitgehend gefahrlosen Zwischenwelt zu bleiben. Sie hilft Neuankömmlingen bei ihren Behördengängen und erklärt ihnen die Formulare. Manchmal übersetzt sie aber auch bei den Deals von Geschäftsleuten aus Osteuropa. Der schmale Grat zwischen seriösen und kriminellen Geschäften, den sie betritt, ist aber nicht gefahrlos. Immer wieder muss sie sich für die richtige Seite entscheiden und ihren eigenen Weg gehen. Zwischen der fast dokumentarischen Genauigkeit der Schilderung des Sozialkampfes und der Gefühlstiefe des Dramas der Menschlichkeit, das die Hauptfigur erlebt und kompromisslos als ihre Lebenswelt gestaltet, entfaltet dieser Film eine ganz besondere, erlebbare Nähe und Geborgenheit, die man sonst nur in den Filmen des britischen Arbeiterkinos von Ken Loach und der Gebrüder Dardenne aus Belgien wiederfindet.

Regie: Michael Koch
Buch: Michael Koch, Juliane Grossheim
Länge: 101 Min.
Kamera: Bernhard Keller
Schnitt: Florian Riegel
Ton: Jean-Pierre Gerth, Tobias Koch, Maurizius Staerkle Drux
Produzenten: Claudia Steffen, Christoph Friedel
Redaktion: Andrea Hanke (WDR), Georg Steinert (ARTE), Tamara Mattle (SRF)
Produktion: Pandora Film . Antwerpener Str. 6-12 . 50672 Köln
Tel.: 0221 973 320 . info@pandorafilm.com . www.pandorafilm.com
Verleih: RFF – Real Fiction Filmverleih e.K. . Hansaring 98 . 50670 Köln
Tel.: 0221 95 22 111 . info@realfictionfilme.de . www.realfictionfilme.de

MICHAEL KOCH
präsentiert auf dem diesjährigen Festival des deutschen Films sein Langfilm-Debüt. Die Idee für die Geschichte von „Marija“ kam dem Schweizer (*1982) bei einem Aufenthalt in der Ukraine, bei dem er mit der Entschlossenheit junger Ukrainer konfrontiert wurde, die einen Ausweg aus der eigenen Perspektivlosigkeit suchten. Koch studierte an der Kunsthochschule für Medien in Köln und wirkte parallel dazu als Schauspieler.

Festivalkino 1
Montag, 4. September – 20:00 Uhr
Mittwoch, 6. September – 18:00 Uhr
Donnerstag, 7. September – 16:00 Uhr

Freiheit für den Tatort!

Gäste des 13. Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Siegfried Kracauer Preis 2017

Der Medienkulturpreis 2017 geht an Lucia Keuter, WDR für die Produktion „Das Leben Danach“

Spätschicht auf dem 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Der Wettbewerb des 13. Festivals des deutschen Films

Rekord 2017: Über 12.000 Tickets am ersten Wochenende für das 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Ticketvorverkaufsstart des 13. Festival des deutschen Films