Rewind. Die zweite Chance

Ein Thriller um die vage Möglichkeit einer Zeitreise – großes Kino mit SciFi-Einschlag.

Mit Alex Brendemühl, Sylvia Hoeks, Max von Pufendorf, Idil Üner

Dieser Mordfall ist ungewöhnlich und komplex. Ein rätselhafter Chip im Kopf des Toten lässt einen ungeheuren Verdacht aufkommen: Handelt es sich bei dem Mann etwa um einen Menschen aus einer anderen Zeit und einer anderen Dimension? In eine ähnliche Richtung deutet auch die komplexe Formel, die man auf einem Zettel in seiner Tasche findet. Ein zweiter Mord mit ähnlichen Merkmalen geschieht. Kommissar Lenders schließt sich mit Teilchenphysikern kurz und beginnt zu phantasieren: Vielleicht könnte der Chip ja nicht nur dazu dienen, diesen Mörder zu fassen, sondern die Ermittlungsarbeit generell revolutionieren, genauso wie den Blick zurück aufs eigene Leben. Ein Science Fiction-Krimi, der über das normale Maß der Spekulationen hinausgeht. Keine Angst, der aktuelle Mord wird nebenbei auch noch aufgeklärt. Ein spannender Thriller aus Deutschland. Hand aufs Herz: Wollten Sie nicht immer schon die Möglichkeiten und Paradoxien der Zeitreise selbst ausprobieren? Regisseur Johannes F. Sievert präsentierte zusammen mit Dominik Graf im letzten Jahr bei uns eine filmkundliche Studie über das vergessene deutsche Genrekino, „Offene Wunde deutscher Film“. Hat er die Wunde ein wenig geschlossen mit seinem Film? (JS)

Spielzeiten:

Dienstag, 28. August 2018, 13:30 Uhr, Festivalkino I

Mittwoch, 29. August 2018, 19:00 Uhr, Festivalkino II

Donnerstag, 30. August 2018, 20:30 Uhr, Festivalkino III

FSK: ab 12 Jahre

Johannes F. Sievert, Regie & Buch, studierte Film-, Fernseh-, Theater- und Politikwissenschaften in Bochum, Köln und Berlin sowie Regie an der Internationalen Filmschule Köln. Gemeinsam mit Dominik Graf realisierte er ein Buch, sowie die Dokumentarfilme „Verfluchte Liebe deutscher Film“ (2016) und „Offene Wunde deutscher Film“ (2017), mit denen die beiden auf dem Festival des deutschen Films zu Gast waren.

Regie & Buch: Johannes F. Sievert / Länge: 106 Min.

Kamera: Hendrik A. Kley / Schnitt: Patricia Testor

Musik: Florian van Volxem, Sven Rossenbach / Ton: Andreas Wölki

Produzent: Raimond Goebel

Redaktion: Frank Tönsmann (WDR), Birgit Kämper (Arte)

Produktion: Pandora Filmproduktion GmbH

Antwerper Straße 6-12 . 50672 Köln

Tel.: 0221 973 320 . info@pandorafilm.com . www.pandorafilm.com

Verleih: Real Fiction Filmverleih e.K. . Hansaring 98 . 50670 Köln

Tel.: 0221 952 21 11 . info@realfictionfilme.de . www.realfictionfilme.de

Der „Salon – Internationaler Film“ des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die nominierten Filme des Medienkulturpreises 2018

Der Wettbewerb des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Den Preis für Schauspielkunst erhält 2018 Iris Berben

Regiepreis Ludwigshafen 2018 für Hans Weingartner

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein eröffnet mit der Komödie „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ von Kerstin Polte

Filmfestival Ludwigshafen 2018 beginnt am 22. August 

Freiheit für den Tatort!