So auf Erden

von Till Endemann

Mit Edgar Selge, Franziska Walser, Jannis Niewöhner, Peter Jordan, Thilo Prothmann, Falk Rockstroh

 

Der großartige Edgar Selge ist Johannes, Prediger einer fest gefügten freikirchlichen Gemeinde, die überaus erfolgreich agiert. Mit seinem charismatischen Auftreten hat der überzeugende Prediger zusammen mit seiner für das Organisatorische zuständigen Frau ein enormes Wachstum der Gruppe erreicht, das auf demonstrierter Frömmigkeit basiert, die die beiden den übrigen Gläubigen als ideales Paar vorleben. Doch dann geschieht etwas ganz Unerwartetes. Der schwer drogenabhängige Musiker Simon zählt zu ihren Schützlingen und wird freundlich bei ihnen aufgenommen – bis Johannes merkt, dass ihn mit dem jungen Mann mehr verbindet als nur die Barmherzigkeit. Schließlich lässt er sich zu etwas hinreißen, was er selbst als Sünde und auch noch als Vertrauensbruch gegenüber seiner Ehefrau und Gefährtin sehen muss. Ein mühsam aufgebautes, religiös fundiertes Selbstwertgefühl bricht zusammen, sein Status innerhalb der Gemeinde erscheint ihm selber nun nicht mehr makellos. Vor sich und der Welt ringt der Mann des Glaubens um die richtige Haltung zu seinen – von wem eigentlich? verbotenen Bedürfnissen. Mit großer Intensität wühlt sich dieser Film buchstäblich in die inneren Welten derer hinein, die immer nur im selben Ausmaß mit sich zufrieden sind, wie sie das Regelwerk ihrer Frömmigkeit befolgen. Ebenso hintergründig ist das Licht, das der Film auf die Ehe der beiden wirft, dieser Ehe im demonstrierten Glauben. Hat die Verbundenheit in Gott, die den beiden so wichtig ist, vielleicht eine recht wenig fromme, ganz andere Aufgabe und wirkliche Bedeutung? Aus welchem Stoff ist eigentlich die Frömmigkeit gebaut?

Regie: Till Endemann
Buch: Martin Rosefeldt, Pia Marais, nach einer Idee von Claudia Schreiber
Länge: 88 Min.
Kamera: Lars R. Liebold
Schnitt: Florian Drechsler
Musik: Enis Rotthoff
Ton: Michael Schlömer
Produzenten: Dr. Ernst Ludwig Ganzert, Michaela Nix
Redaktion: Dr. Manfred Hattendorf (SWR)
Produktion: EIKON Südwest GmbH . Talstr. 41 . 70188 Stuttgart
Tel.: 0711 248 34 55 . info@eikon-suedwest.de . www.eikon-suedwest.de

TILL ENDEMANN
Der 1976 geborene Filmemacher studierte Regie an der Filmakademie Baden-Württemberg mit dem Schwerpunkt Dokumentarfilm. Nach seinem dokumentarischen Abschlussfilm „Rückkehr in den Dschungel“ im Jahr 2002 verwirklichte er zahlreiche Fernsehspiele und Kinoproduktionen, darunter die vielfach ausgezeichneten Inszenierungen „Mondlandung“ (2003) und „Kometen“ (2005). Der Regisseur und Drehbuchautor lebt und arbeitet heute in Berlin.

Festivalkino 1
Dienstag, 12. September – 16:00 Uhr
Mittwoch, 13. September – 18:00 Uhr

Festivalkino 2
Samstag, 16. September – 19:00 Uhr

 

Freiheit für den Tatort!

Gäste des 13. Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Siegfried Kracauer Preis 2017

Der Medienkulturpreis 2017 geht an Lucia Keuter, WDR für die Produktion „Das Leben Danach“

Spätschicht auf dem 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Der Wettbewerb des 13. Festivals des deutschen Films

Rekord 2017: Über 12.000 Tickets am ersten Wochenende für das 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Ticketvorverkaufsstart des 13. Festival des deutschen Films