Therapie

von Felix Charin

 Mit Taneshia Abt, Dominic Raacke, Isabel Thierauch

Die impulsive und tendenziell gewalttätige Alia kommt nach vier Jahren Haft aus dem Gefängnis. Eine Auflage muss sie aber noch erfüllen: eine Psychotherapie bei dem renommierten Seelenarzt Dr. Steinach, der sie in seiner Praxis empfängt. Während die junge Frau sich noch zu wehren versucht, zieht der arrogant bis sich allwissend gebende Psychiater alle Register, um hinter die Geheimnisse und Rätsel ihrer Vergangenheit zu kommen. Er gibt ihr eine Kamera mit, damit sie ihren Alltag filmt und ihn dabei kommentiert. Auch Bilder der Vergangenheit scheinen auf und zeigen, wie Alia mit einer Komplizin herumzieht und es zum Tod eines Opfers kommt. Aus variablen Blickwinkeln und immer hektischer werden Rauschbilder komponiert; diese entsprechen seltsamerweise immer genauer der Wahrnehmung des Psychiaters. Mal erscheint er als allwissender, teilweise desinteressierter Beobachter, doch dann enthüllen die Bilder und Posen immer mehr die überlegene Position des Befragers. Er zeigt sich als dominanter Despot, der Alia immer mehr in die Enge treibt. Hat er Interessen, die über seine Rolle hinausgehen oder inszeniert die junge Verbrecherin nur ihre Paranoia? Die Perspektiven vermischen sich. Die Rollen werden getauscht. Und immer mehr gerät auch das Bildmedium selbst in den Verdacht, für die wilden Spiralbewegungen der stets spannenden Story verantwortlich zu sein. Sind die Bilder Ausdruck einer Verrücktheit oder erschaffen sie sie erst? Und was unterscheidet einen „kalten“ von einem „heißen“ Psychopathen? Steckt überhaupt eine Wahrheit hinter allem und wenn ja, wie viele?

Regie & Buch: Felix Charin
Länge: 119 Min.
Kamera: Jakob Creutzburg
Schnitt: Arman Kashani
Musik: Tesem
Ton: Robert Fuhrmann, Gregor Arnold
Produzent: Felix Charin, Steffen Baermann
Redaktion: Claudia Gladziejewski (BR)
Produktion: Felix Charin Filmproduktion . Oranienstr. 38 . 10999 Berlin
Tel.: 0160 981 496 77 . me@felixcharin.com
Verleih: aug&ohr medien . Riemannstr. 21 . 10961 Berlin
Tel.: 030 616 200 68. markus@augohr.de . www.augohr.de

FELIX CHARIN
Der junge Regisseur mit deutsch-russischen Wurzeln, geboren 1985, absolvierte ein Regiestudium an der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Mit „Therapie“ präsentiert er auf dem diesjährigen Festival des deutschen Films sein Langfilmdebüt. Dem Erstlingswerk ging eine tiefgreifende Milieu-Studie voraus. So arbeitete Charin sechs Monate als Vollzugshelfer in der Sozialtherapeutischen Einrichtung der JSA Plötzensee.

Festivalkino 1
Montag, 11. September – 22:30 Uhr
Freitag, 15. September – 20:00 Uhr

Festivalkino 2
Donnerstag, 14. September – 19:00 Uhr

Open Air
Samstag, 16. September – 22:30 Uhr

Filmfestival Ludwigshafen 2018 beginnt am 22. August 

Freiheit für den Tatort!

DAS FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN FEIERTE 19 TAGE DAS DEUTSCHE KINO

DER „GOLDENE NILS“ DES 13. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS GEHT AN DEN FILM „AMELIE RENNT“ VON REGISSEUR TOBIAS WIEMANN

FESTIVALFINALE MIT PREISVERLEIHUNG

SIEGFRIED KRACAUER PREIS 2017 VERLIEHEN

PREISGALA FÜR DREHBUCHAUTOR MARKUS BUSCH

SILLY ROCKT DIE PARKINSEL