Transit

1942. Transit. Anna Seghers‘ berühmter Roman im Damals und Heute zugleich. Virtuos inszeniert als Zeitreise.

Mit Franz Rogowski, Paula Beer, Matthias Brandt

Wie leben wir eigentlich und an welchem Ort? Anna Seghers berühmten Roman über den Zustand im Zwischenreich zwischen Verfolgung und Exil in der Nazizeit weitet dieser Film zu einer allgemeinen Bestandsaufnahme über die Wahrnehmung in der politisch und weltanschaulich unsicheren Jetztzeit aus. Alle sind irgendwie auf der Flucht. Auf den Korridoren des Konsulats bei dem Versuch ein Transitvisum nach Amerika zu ergattern, beim Warten darauf, dass es endlich eintrifft und beim erneuten Warten auf die Schiffspassage werden Geschichten ebenso ausgetauscht wie Persönlichkeiten. Doppelte Doppelgänger kommen zum Einsatz, gefälschte Papiere und Romane werden verloren und wieder gefunden. Im Hintergrund dröhnen schon die Waffen der Eroberer und Usurpatoren. Georg, im Besitz eines wichtigen Manuskripts, begegnet Marie, die ein Geheimnis mit sich herumzutragen scheint. Sie ist auf der Suche nach ihrem Mann, während sie mit dem Geliebten ihre Zeit verbringt. Vielleicht ist sie das große Glück, das Georg sich erhofft. Faszinierend zu sehen, wie ein Film „historisch“ wirken kann, obwohl er zugleich auf jede historische Kulisse verzichtet. (JS)

Spielzeiten:

Donnerstag, 23. August 2018, 18.00 Uhr, Festivalkino I

Freitag, 24. August 2018, 16.00 Uhr, Festivalkino I

Sonntag, 26. August 2018, 20:00 Uhr, Festivalkino I

Donnerstag, 30. August 2018, 16:00 Uhr, Festivalkino I

FSK: ab 12 Jahre

Christian Petzold, Regie & Buch, studierte Germanistik und Theaterwissenschaft an der FU Berlin, sowie Regie an der dffb und hat seither zahlreiche preisgekrönte Filme inszeniert. „Gespenster“ (2005) lief bereits beim 1. Festival des deutschen Films, später auch „Yella“ (2007) und „Dreileben – Eine Minute Dunkel“ (2011). Dieses Jahr kehrt er mit seinem neusten Film „Transit“ (2018) auf die Parkinsel zurück.

Regie & Buch: Christian Petzold / Länge: 102 Min.

Kamera: Hans Fromm / Schnitt: Bettina Böhler

Musik: Stefan Will / Ton: Andreas Mücke-Niesytka

Produzent: Florian Koerner von Gustorf, Michael Weber

Redaktion: Caroline von Senden (ZDF), Prof. Dr. Andreas Schreitmüller (Arte), Olivier Père, Rémi Burah (Arte France Cinéma)

Produktion: Schramm Koerner & Weber
Naumannstraße 81, Haus 38 . 10829 Berlin

Tel.: 030 261 51 40 . koerner@schrammfilm.de . www.schrammfilm.de

Verleih: Piffl Medien GmbH . Glogauer Straße 5 . 10999 Berlin
Tel.: 030 2936 160 . info@piffl-medien.de . www.piffl-medien.de

Der „Salon – Internationaler Film“ des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die nominierten Filme des Medienkulturpreises 2018

Der Wettbewerb des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Den Preis für Schauspielkunst erhält 2018 Iris Berben

Regiepreis Ludwigshafen 2018 für Hans Weingartner

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein eröffnet mit der Komödie „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ von Kerstin Polte

Filmfestival Ludwigshafen 2018 beginnt am 22. August 

Freiheit für den Tatort!