Zwischen Tod und Leben / Spreewaldkrimi

von Kai Wessel

Mit Christian Redl, Thorsten Merten, Claudia Geisler-Bading, Kai Scheve, Sebastian Blomberg, Jasna Fritzi Bauer, Hermann Beyer, Anna Loos, Rolf Hoppe

Der Wohnwagen von Krüger brennt aus. Gerade noch von seinen Kollegen gerettet, ringt der beliebte Ermittler des mystisch schillernden Spreewaldes mit dem Tod. Gerade erst hatte er sich um ein junges Elternpaar gekümmert, das einer Erpressung ausgesetzt ist und hatte versucht das Kind zu retten. In der Nahtoderfahrung wird er von dem Vater des Jungen, als eine Art Fährmann im Spreewald, an die wichtigsten Schauplätze geführt und auf die richtigen Spuren gesetzt, die sich in Rückblenden und Parallelmontagen nach und nach erschließen. Hinter allem steckt ein historischer Skandal der Wendezeit: Im August 1990 handelte das DDR-Wirtschaftsministerium mit den vier großen westdeutschen Stromkonzernen die Übernahme der Energiewirtschaft mit allen dazu gehörigen Immobilien aus. Wer hat davon profitiert und was unternehmen die Verantwortlichen von damals, um ihre Pfründe und Geschäfte weiterhin zu sichern? Und was haben Politiker der neuen Zeit und junge Hasardeure heute noch damit zu tun? Immer wieder scheinen – das kennen Sie aus den bisherigen Spreewaldkrimis – klassische Legenden in den bösen Taten der Jetztzeit auf. Alte Geschichten, moralische Verstrickungen und aktuellste Politik. Das sind die Zutaten, die den Kern einer solchen Story ausmachen. Am Ende muss eine der Hauptfiguren eine wichtige persönliche Entscheidung treffen, um das Leben des Kommissars retten zu können. Das Leben ist kein Zuckerschlecken, schon gar nicht im Spreewald. Dunkle, romantische Fantasien durchziehen die Feuersbrünste und Mordtaten auch dieser Erzählung aus dem ehemaligen sorbischen Refugium, des Sumpflandes im Südosten Brandenburgs.

Regie: Kai Wessel
Buch: Thomas Kirchner
Länge: 89 Min.
Kamera: Nicolay Gutscher
Schnitt: Tina Freitag
Musik: Ralf Wienrich
Ton: Christoph Köpf
Produzent: Wolfgang Esser
Redaktion: Pit Rampelt (ZDF)
Produktion: Aspekt Telefilm-Produktion GmbH . Semperstr. 26 . 22303 Hamburg
Tel.: 040 284 076 810 . info@aspekt-telefilm.de . www.aspekt-telefilm.de

KAI WESSEL
Neben Kinoproduktionen wie „Nebel im August“ (2015) und „Das Sommeralbum“ (1991) realisiert Kai Wessel, Jahrgang 1961, vornehmlich Fernsehspiele. Er hat eine Vorliebe für historische Stoffe – mehrfach ausgezeichnet wurde sein Zweiteiler „Die Flucht“ (2007) – und das Genre des Kriminalfilms. So ist „Zwischen Tod und Leben“ (2017) bereits die vierte Inszenierung eines Spreewaldkrimis und neben „Frau Roggenschaubs Reise“ das zweite Projekt von Kai Wessel, das wir auf dem Festival des deutschen Films zeigen.

Festivalkino 1
Montag, 4. September – 16:00 Uhr

Festivalkino 2
Samstag, 2. September – 19:00 Uhr
Sonntag, 3. September – 21:00 Uhr

Freiheit für den Tatort!

Gäste des 13. Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Siegfried Kracauer Preis 2017

Der Medienkulturpreis 2017 geht an Lucia Keuter, WDR für die Produktion „Das Leben Danach“

Spätschicht auf dem 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Der Wettbewerb des 13. Festivals des deutschen Films

Rekord 2017: Über 12.000 Tickets am ersten Wochenende für das 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Ticketvorverkaufsstart des 13. Festival des deutschen Films