Neuer Rekord beim Festival des deutschen Films

Es ist nicht nur ein Festival wie kein anderes. Mit 112.000 Besuchern und rund 500 Fachbesuchern ist das Festival des deutschen Films auch das nach der Berlinale beliebteste, zuschauerstärkste Filmfestival von Deutschland. Es ist mit seiner Zeltlandschaft am Rhein mehr denn je berühmt als magischen Ort für den offenen Dialog mit einem begeisterten Publikum bei Regisseuren, Produzenten, Redakteuren und Schauspielern. Mit „Inselgesprächen“ bis tief in die Nacht kreiste es um Themen, die die Branche bewegen, sympathisch und professionell zugleich.

Der „Filmkunstpreis 2016“ ging an „Vor der Morgenröte“ von Regisseurin Maria Schrader, der „Publikumspreis“ ex aequo an „Jonathan“ von Regisseur Piotr J. Lewandowski und an „Der Äthiopier“ von Tim Trageser. Der Preis der Kinderfilmjury „Der goldene Nils“ ging an „Not without us — Nicht ohne uns“ von Sigrid Klausmann-Sittler.

Das 12. Festival des deutschen Films zeigte von Mittwoch, dem 15. Juni bis Sonntag, den 3. Juli 2016 insgesamt 245 Vorstellungen,90 Filmgespräche zwischen Filmkreativen und dem Publikum wurden organisiert.

Bis heute Abend werden 112.000 Tickets verkauft sein.

Das längste Filmgespräch dauerte ebenso lange wie der Film „Das weiße Kaninchen“, nämlich 88:30 Minuten.

Den längsten Aufenthalt auf der Parkinsel hatte Regisseur Horst Sczerba („Die vermisste Frau“), der insgesamt sieben Tage blieb und alle seine vier Filmgespräche bewältigte.

Der Besuchertagesrekord wurde am Samstag, den 2. Juli 2016 mit zwei ausverkauften Kinovorstellungen parallel zum packenden Deutschland-Italien-Spiel mit über 6.500 Besuchern verzeichnet.

Die Preisträger /-innen 2016 im Überblick

Filmkunstpreis
„Vor der Morgenröte“ von Regisseurin Maria Schrader 

Publikumspreis (ex aequo)
„Jonathan“
 von Regisseur Piotr J. Lewandowski
„Der Äthiopier“ von Tim Trageser.

Der goldene Nils
„Not without us — Nicht ohne uns“
 von Sigrid Klausmann-Sittler.

Medienkulturpreis
An Claudia Gerlach-Benz, Fernsehredaktion SWR Film und Kultur für „Das weiße Kaninchen“ von Florian Schwarz


Ludwigshafener Drehbuchpreis
Michael Proehl


Preis für Schauspielkunst
Maria Furtwängler und Ulrich Tukur


Besondere Auszeichnungen

An die Figur Fatoumata Diaware in „Mali Blues“
An das Casting von „Eine unerhörte Frau“

„Herzlichen Dank an Deutschlands ehrlichstes und unverstelltestes Filmfestival. Nur ihr habt so ein großartiges Publikum!“ Tim Trageser / „Der Äthiopier“

Regiepreis Ludwigshafen 2018 für Hans Weingartner

Den Preis für Schauspielkunst erhält 2018 Iris Berben

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein eröffnet mit der Komödie „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ von Kerstin Polte

Filmfestival Ludwigshafen 2018 beginnt am 22. August 

Freiheit für den Tatort!

DAS FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN FEIERTE 19 TAGE DAS DEUTSCHE KINO

DER „GOLDENE NILS“ DES 13. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS GEHT AN DEN FILM „AMELIE RENNT“ VON REGISSEUR TOBIAS WIEMANN

FESTIVALFINALE MIT PREISVERLEIHUNG