11. Festival des deutschen Films

17. Juni – 5. Juli 2015

Mit 88.000 Besuchern und fast 300 Fachgästen aus der Film- und Fernsehbranche hat sich das 11. Festival des deutschen Films als bedeutendes Filmfestival mit der zweitgrößten Besucherzahl nach der Berlinale bestätigt.

Präsentiert wurden 14 Weltpremieren und insgesamt 64 Filmwerke in sieben Programmreihen. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das eine erneute Steigerung um zehn Prozent bei verdoppelter Präsenz der Fachgäste. Am 5. Juli 2015 geht das Festival mit den Sonderscreenings von „Im Sommer wohnt er unten“ von Tom Sommerlatte, Filmkunstpreisträger 2015, und „Über den Tag hinaus“ von Martin Enlen, dem Publikumspreisträger 2015, zu Ende.

Die Jury bestand aus Marita Breuer (Schauspielerin), Claudia Steffen (Produzentin) und Stefan Gubser (Schauspieler und Produzent).

Er habe noch nirgendwo auf der ganzen Welt ein so filmbegeistertes und sympathisch-sensibles Publikum wie auf der Parkinsel am Rhein in Ludwigshafen erlebt, staunte Mario Adorf, der mit Corinna Harfouch den Preis für Schauspielkunst 2015 erhielt.

Aber nicht nur die Besucherzahlen erreichten neue Rekorde, auch die Temperaturen übersprangen bisherige Höchstmarken. Herrschte zu Beginn noch die „Schafskälte“ mit Nachtemperaturen unter 10 Grad, zog in der zweiten Woche das Hoch „Annelie“ die Temperaturen auf über 38 Grad. Die klimatisierten Zelte kämpfen mühsam dagegen an.