Filmkunstpreis

Filmkunstpreis

Dotiert mit 50.000 €

Teilnahmeberechtigt sind alle Filme, die für den „Filmkunstpreis“ nominiert und eingeladen werden (vorzugsweise Filme, die bei uns ihre deutsche Uraufführung haben). 10.000 € gehen ohne weitere Bedingungen an die Regie, 10.000 € ohne weitere Bedingungen an den Hauptproduzenten.

Der Gewinner des „Filmkunstpreises“ hat ein erstrangiges Anrecht auf die Verleihförderung in Höhe von 30.000 €.

Eine „Besondere Auszeichnung“, undotiert, erhält, sofern dies zutrifft, die zuständige Fernsehredaktion, die den Träger des „Filmkunstpreises“ hauptverantwortlich ermöglicht hat. Die Entscheidung trifft eine unabhängige, dreiköpfige Fachjury.

Besondere Auszeichnungen

Die „Besonderen Auszeichnungen“ (bis zu drei) sind undotiert für Einzelleistungen (Regie, Buch, Kamera, Produktion, weitere).

Die Entscheidungen trifft die unabhängige, dreiköpfige Fachjury.

Vor der Morgenröte

2016
„Vor der Morgenröte“
von Maria Schrader

Besondere Auszeichnungen
an die Figur Fatoumata Diaware in „Mali Blues“
an das Casting von „Eine unerhörte Frau“

Im Sommer wohnt er unten

2015
„Im Sommer wohnt er unten“
von Tom Sommerlatte

Besondere Auszeichnungen
„Müdigkeitsgesellschaft“ von Isabella Gresser für das Gesamtkunstwerk
Sebastian Blomberg für seine außergewöhnliche Darstellung der Rolle des katholischen Priesters „Jacob“ in dem Film „Verfehlung“ von Gerd Schneider
Kameramann Frank Blau für den Film „Die Sturmnacht“ aus der Reihe
„Spreewaldkrimi“ von Christoph Stark

Vergiss mein Ich

2014
„Vergiss mein Ich“ von Jan Schomburg

Besondere Auszeichnungen
„Die Moskauer Prozesse“ von Milo Rau
„Im Schmerz geboren“ von Florian Schwarz
„Westen“ von Christian Schwochow

Kohlhaas

2013
„Kohlhaas oder Die Verhältnismäßigkeit der Mittel“ von Aron Lehmann

Besondere Auszeichnungen
„Alaska Johansson“/„Ende der Schonzeit“ für Bernd Fischer,
Bildgestaltung„Silvi“ für Lina Wendel, Schauspielerin

Für Elise

2012
„Für Elise“ von Wolfgang Dinslage

Besondere Auszeichnungen
„Für Elise“ für Erzsébet Rácz, Drehbuch
„Implosion“ für Sven Gielnik, Eye Heidara, Hans-Jochen Wagner, Carolina Clemente, Schauspielerensemble
„Der Fluss war einst ein Mensch“ für Uwe Bossenz, Tongestaltung

Schlafkrankheit

2011
„Schlafkrankheit“ von Ulrich Köhler

Besondere Auszeichnungen
„Spuren des Bösen“ für Heino Ferch, Schauspieler
„Dreileben“ für Eberhard Kirchberg, Schauspieler
„Über uns das All“ und „Brownian Movement“ für Sandra Hüller, Schauspielerin
„Über uns das All“ von Jan Schomburg

Orly

2010
„Orly“ von Angela Schanelec

Besondere Auszeichnungen
„Shahada“ von Burhan Qurbani
„Renn, wenn du kannst“ für Robert Gwisdek, Schauspieler

Weitertanzen

2009
„Weitertanzen“ von Friederike Jehn

Besondere Auszeichnungen
„Diese Nacht“ von Werner Schroeter
„Mitte Ende August“ von Sebastian Schipper

Das Gelübde

2008
„Das Gelübde“ von Dominik Graf

Besondere Auszeichnungen
„Mondkalb“ von Sylke Enders
„Sieben Tage Sonntag“ von Niels Laupert

Jagdhunde

2007
„Jagdhunde“ von Ann-Kristin Reyels

Besondere Auszeichnungen
„Hotel Very Welcome“ von Sonja Heiss

Sehnsucht

2006
„Sehnsucht“ von Valeska Grisebach

Besondere Auszeichnungen
„Futschicato“ von Olaf F. Wehling
„Swinger Club“ von Jan-Georg Schütte

Netto

2005
„Netto“ von Robert Thalheim und Matthias Miegel

Besondere Auszeichnungen
„Durchfahrtsland“ von Alexandra Sell

Freiheit für den Tatort!

DAS FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN FEIERTE 19 TAGE DAS DEUTSCHE KINO

DER „GOLDENE NILS“ DES 13. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS GEHT AN DEN FILM „AMELIE RENNT“ VON REGISSEUR TOBIAS WIEMANN

FESTIVALFINALE MIT PREISVERLEIHUNG

SIEGFRIED KRACAUER PREIS 2017 VERLIEHEN

PREISGALA FÜR DREHBUCHAUTOR MARKUS BUSCH

SILLY ROCKT DIE PARKINSEL

PREISGALA FÜR MATTHIAS BRANDT