Das 16. FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN wird wegen der Corona-Pandemie nicht in gewohnter Form stattfinden

Ludwigshafen, den 24. April 2020  – Das Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist ganz besonders betroffen von der Pandemie 2020. Denn es ist ja geradezu ein Symbol für das intensive Zusammenkommen von Menschen – mit 120.000 Besucher*innen in gut gefüllten Zelten und Terrassen in dieser einzigartigen Mischung aus volksfestartiger Lebensfreude und Filmkunstgenuss, für die das Festival der Parkinsel in der Region und deutschlandweit berühmt ist. Es lebt geradezu vom direkten Erlebnis der Filmwerke am Ort des Zusammenkommens sehr vieler Menschen.


„Schon ganz am Anfang des Ausbreitens der Pandemie, als es noch gar keine war, haben wir geahnt, dass das sehr ernst werden könnte für uns“, sagt Festivaldirektor Dr. Michael Kötz, „aber doch intensiv gehofft, dass der Kelch einer Absage an uns vorübergehen könnte. Heute denke ich, auch ohne ein amtliches Verbot, hätten wir doch sehr überlegt, ob wir unser Publikum einem so hohen Infektionsrisiko aussetzen wollen.“


Nachdem die Bundesregierung am 15. April 2020 entschieden hat, dass es bis mindestens 31. August 2020 keine Großveranstaltungen geben soll, zu der wir uns natürlich rechnen müssen, ist es mehr als unwahrscheinlich, dass hier die Landesregierung in zwei, drei Monaten wesentlich anders entscheiden wird. Das Festival des deutschen Films wird also im Jahr 2020 wegen der Pandemie nicht in der vertrauten Weise stattfinden können und wird hiermit abgesagt. Wir halten die Entscheidung der Politik für weitsichtig und richtig und würden auch von uns aus unser Publikum keiner gesundheitlichen Gefahr aussetzen wollen.
 Dennoch werden wir stattfinden – vom 26. August bis 13. September 2020. Unter dem Titel „Festival des deutschen Films 2020 – Dahääm/ At Home“ werden wir ein umfangreiches Filmprogramm auf unserer Website präsentieren, in einer Art Online-Ausgabe des Festivals der besonderen Art. Das ausgewählte Programm wird primär darin bestehen, Publikumslieblinge früherer Filme und Höhepunkte der letzten Jahre sowie weitere interessante Beiträge zu präsentieren, die das Erlebnis Filmfestival vertiefen. Die Filme werden in einem Wettbewerb laufen, bei dem das Publikum mit Abstimmung unmittelbar nach dem Streaming der Filme entscheidet, welcher der Filme den diesjährigen Sonderpreis „Rheingold Extra“ gewinnt. „Wir werden unser Publikum ausnahmsweise in diesem Jahr an den Bildschirm daheim anstatt an die Parkinsel binden und den Wettbewerb der Filme durch ein umfangreiches Rahmenprogramm ergänzen, das wir derzeit erarbeiten“, so Dr. Michael Kötz. Wir möchten aber keine nagelneuen Filmwerke bei dieser Online-Festivalausgabe präsentieren. Natürlich leiden Künstler*innen und Produzent*innen darunter, dass ihren neuen Filmen plötzlich die Plattform für die Premiere, die öffentliche Aufmerksamkeit fehlt. So kommt es auch vor, dass andere Festivals online Filmpremieren streamen, um sich und diese Filme zu retten. Aber es darf nicht passieren, dass Filmfestivals wie auch Kinos bei dieser Gelegenheit ungewollt freiwillig den Platz räumen zugunsten des Internets – so wie wenn der Einzelhandel seine Kunden an die Internethändler verliert. Wir wollen umgekehrt das Internet dafür benutzen, zu zeigen, wie schön es war und wie schön es gewesen wäre, ein richtiges Filmfestival auf der Parkinsel zu veranstalten. Online ist für uns kein Ersatz, aber ein großartiger Lückenbüßer. Deshalb sind wir auch entschlossen, jene Premieren, die uns in diesem Jahr ganz besonders wichtig gewesen wären, im kommenden Jahr nachzuholen – mit dem ganzen Aufwand einer Premierenfeier, der ihnen gebührt. Wir verstehen das als konkrete Solidarität mit den Künstler*innen, Produzent*innen und Redakteur*innen, die durch die Pandemie 2020 an einer angemessenen und würdevollen Präsentation ihrer Werke beim Festival des deutschen Films auf der Parkinsel von Ludwigshafen am Rhein gehindert wurden. Wir werden sie im kommenden Jahr nachholen. Ob wir neben dem „Festival des deutschen Films 2020 – Dahääm/ At Home“ vielleicht noch eine kleine Festivalausgabe mit echtem Publikumsbesuch veranstalten können, das wird die weitere Entwicklung der Pandemie zeigen, ist heute absolut nicht vorhersehbar, wäre aber natürlich schön.  Wir sind aber in jedem Fall entschlossen, uns nicht unterkriegen zu lassen und planen neben der 2020-Ausgabe bereits das nächste richtige Filmfestival im Spätsommer 2021.

Dr. Michael Kötz
Intendant (Künstlerischer Direktor & Geschäftsführer)

Das 16. FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN wird wegen der Corona-Pandemie nicht in gewohnter Form stattfinden

Herzlich Willkommen bei einem einzigartigen Festival!

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Rocca verändert die Welt“ von Regisseurin Katja Benrath

Der Filmkunstpreis 2019 des 15. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Sag Du es mir“, Regie & Buch: Michael Fetter Nathansky

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein endet nach 19 intensiven Tagen

Preisgala für Julia Koschitz

Preisgala für Bjarne Mädel

Die Inselgespräche 2019