1000 Arten Regen zu beschreiben

Ein Jugendlicher, der sich vor der Welt verschließt in seinem Zimmer, weil er die Kindheit nicht verlieren will – er ist kein Problemfall, er sucht vielmehr sein Glück.

Mit Bibiana Beglau, Bjarne Mädel, Emma Bading, Louis Hofmann, Janina Fautz, Béla Gabor Lenz

Ein Jugendlicher schließt sich einfach in sein Zimmer ein und kommt nicht mehr heraus, erst Tage, dann Wochen lang. Seine Eltern sind verzweifelt und auch Schwester Miriam weiß keinen Ausweg. Vor allem weil Mike keinerlei Begründung für sein Tun gibt. Als Fragen und Bitten der „Ausgeschlossenen“ immer weiter ignoriert werden, macht sich Verzweiflung bei ihnen breit. Hinzu kommt: Auch gegenüber der Außenwelt müssen sie immer neue Geschichten und Rechtfertigungen erfinden. Doch dann fällt ihnen ein, dass sie sich selbst auch schon einmal einschließen wollten. Und liegt nicht ein großes Glück darin, keine Fragen mehr beantworten zu müssen? Solange sie Mikes Aktion als konkreten Protest begreifen können, haben sie noch Hoffnung auf ein friedliches Ende. Doch es werden keine Forderungen gestellt. Es liegt auch kein tieferer Sinn in diesem Verhalten und immer weniger liefert Mike ihnen Anlässe für Ausraster. Auch die spannende filmische Spielanordnung verweigert etwa den oberflächlichen Erklärungsversuch als gesellschaftskritisches Psychogramm der Leistungsgesellschaft. Erwarten Sie kein tränenreiches Happy End, begnügen Sie sich stattdessen mit ein paar leisen Erkenntnissen und Weisheiten. (JS)

Spielzeiten:

Freitag, 24. August 2018, 20:00 Uhr, Festivalkino I

Samstag, 25. August 2018, 14:00 Uhr, Festivalkino I

Sonntag, 26. August 2018, 15:00 Uhr, Festivalkino II

Samstag, 8. September 2018, 16.30 Uhr, Festivlakino III

FSK: ab 12 Jahre 

Isa Prahl, Regie, studierte Grafik-Design in Hamburg sowie Literatur, Kultur und Medien in Siegen und an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Bereits 2010 gewann sie mit ihrem einminütigen Spot „Armut kennt viele Geschichten“ zahlreiche Preise. 2011 schloss sie ihr Studium mit dem mittellangen Film „Ausreichend“ ab. Mit „1000 Arten Regen zu beschreiben“ präsentiert Prahl ihr Langfilmdebüt.

Regie: Isa Prahl / Buch: Karin Kaci / Länge: 92 Min.

Kamera: Andreas Köhler / Schnitt: Daniel Scheuch

Musik: Volker Bertelmann aka Hauschka / Ton: Andrew Mottl

Produzenten: Melanie Andernach, Knut Losen

Redaktion: Andrea Hanke (WDR), Birgit Kämper (ARTE)

Produktion: Made in Germany Filmproduktion GmbH . Richard-Wagner-Straße 12 . 50674 Köln

info@madeingermany-film.de . www.madeingermany-film.de

Verleih: Film Kino Text Jürgen Lütz eK . Beueler Str. 50 . 53229 Bonn

Tel.: 022 842 07 67 . juergen.luetz@filmkinotext.de . www.filmkinotext.de

Das 14. FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht nach 19 Tagen mit jetzt 115.000 Besuchern zu Ende

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Dennis Gansel

Der Filmkunstpreis 2018 des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Murot und das Murmeltier“ von Dietrich Brüggemann

Hans Weingartner mit „Regiepreis Ludwigshafen“ ausgezeichnet

Preisgala für Iris Berben

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet:

Die Jury des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die Gäste des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein