>

Borowski und das Haus am Meer (Tatort)

Ein Indianer aus Dänemark und ein heimlich von der Küste verschwundenes Segelboot. Dazu ein Kommissar, der fasziniert ist von der Mystik des Geschehens um einen ermordeten Sektenführer.
Kein Krimi wie sonst.

Mit Axel Milberg, Almila Bagriacik, Reiner Schöne, Marie Anne Fliegel

Von einem toten Hund und seinem Großvater, der von einem Indianer erschlagen worden sei, berichtet der achtjährige Simon, als er von Borowski vernommen wird. Erst nach intensiver Suche findet die Polizei die Leiche des Alten, der offenbar nach merkwürdigen Regeln am Strand beigesetzt worden ist. Dieser hatte seit ein paar Wochen, schwer dement, bei seinem Sohn gelebt, dem Pfarrer des Ortes an der Ostseeküste. Und wie wir sehen, hat er seinen Sohn völlig respektlos behandelt. Die Wahrheit liegt also in der Vergangenheit. Und sie entpuppt sich als seelische Abrechnung mit einer dieser grausamen Erlösungsideen der „68er“ um die Welt zu retten. In der Bucht unten am Meer ist immer wieder ein geheimnisvolles Segelboot zu sehen. Und ein Indianer. Man wird die dänische Lebensgefährtin des Verstorbenen besuchen müssen, um dem Rätsel aus früheren Zeiten auf die Spur zu kommen. Es ist das Rätsel einer Besessenheit.  (MK)

Foto: Felix Althaus

Spielzeiten
Samstag, 31. August, 21.15 Uhr, Festivalkino I
Sonntag, 1. September, 16.30 Uhr, Festivalkino II
Montag, 2. September, 14.30 Uhr, Festivalkino II
Dienstag, 3. September, 14.30 Uhr, Festivalkino II

 FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Niki Stein (*1961, Essen) hat bereits zahlreiche Fernsehfilme inszeniert, darunter mehrere Tatorte. 2004 gewann er mit seinem Film „Die Quittung“ (2004) den Deutschen Fernsehpreis für das beste Drehbuch. Zudem inszeniert Niki Stein am Theater und führt bei Hörspielen Regie. Letztes Jahr war Stein gleich mit zwei Filmen auf dem Festival des deutschen Films vertreten, „Big Manni“ (2018) und „Die Auferstehung“ (2018).

Regie & Buch: Niki Stein / Länge: 90 Min.

Kamera: Arthur W. Ahrweiler / Schnitt: Jochen Retter

Musik: Jacki Engelken / Ton: Jerome Burkhard

ProduzentInnen: Kerstin Ramcke, Johannes Pollmann

Redaktion: Christian Granderath (NDR), Sabine Holtgreve (NDR)

Produktion: Nordfilm GmbH . Büsumer Weg 51 . 24106 Kiel

Tel.: 0431 239 268 27 . info@nord-film.de . www.nord-film.de

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Rocca verändert die Welt“ von Regisseurin Katja Benrath

Der Filmkunstpreis 2019 des 15. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Sag Du es mir“, Regie & Buch: Michael Fetter Nathansky

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein endet nach 19 intensiven Tagen

Preisgala für Julia Koschitz

Preisgala für Bjarne Mädel

Die Inselgespräche 2019

Festivaldirektor Dr. Michael Kötz mit „Pfalzsäule“ ausgezeichnet

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet!