DENGLER — KREUZBERG BLUES

Ein Fall von „Entmietung“, ein Skandal. Und Dengler als Privatdetektiv mittendrin. Dabei funkt es. Auch zwischen ihm und der Aktivistin Olga. Was sonst?

Mit Ronald Zehrfeld, Birgit Minichmayr, Sabin Tambrea, Seyneb Saleh, Peter Trabner

DENGLER — KREUZBERG BLUES

Nominiert für den Rheingold-Publikumspreis 2021

Foto: ZDF / Maor Waisburd Photography

Als einem Baby von einer Ratte der Finger abgebissen wird, ist für die Aktivistin Olga in Berlin-Kreuzberg die Sache klar: Das kann nur der Immobilienmogul Jan Kröger sein. Der will „entmieten“ und hat die Tiere aussetzen lassen, um die alten Mietshäuser leer zu fegen. Denn schließlich will er neue Luxus-Appartements bauen. Also ruft Olga ihren guten Freund Dengler als Privatermittler zur Hilfe. Er soll die Sache aufklären, den Skandal aufdecken. Gemeinsam entdecken sie aber immer mehr, dass hinter der offensichtlichen Schweinerei in Wahrheit ein komplexerer krimineller Deal steckt, den sie nach handfesten Auseinandersetzungen mehr und mehr aufdecken. Dieser korrupte Anwalt, der vor nichts zurückschreckt, steckt dahinter. Oder doch nicht? Ist alles ganz anders? Eigentlich ganz schlicht und gleichzeitig höchst kompliziert? Ein „cooler“ Kriminalfall nach dem Bestseller von Wolfgang Schorlau – mit Verfolgungsjagd, überraschenden Wendungen und bitteren Verwicklungen – und trotz allem sogar fast eine romantische Liebesgeschichte. Der sechste Fall der Dengler-Reihe. (JS)

Zeltkino A
Fr 17. Sept. 21:00 Uhr
Zeltkino B
Mi 15. Sept. 19:15 Uhr
Freiluftkino A
Do 16. Sept. 19:45 Uhr
Sa 18. Sept. 20:00 Uhr

ab 12 Jahre
88 Min.

Regie: Daniel Rübesam
Buch: Lars Kraume
Länge: 88’40 Min.
Kamera: Roland Stuprich
Schnitt: Linda Bosch
Musik: Jasmin Reuter und Tina Pepper
Ton: Oscar Stiebitz
Produzenten: Raoul Reinert und Oliver Vogel
Redaktion: Elke Müller (ZDF)
Produktion: Bavaria Fiction GmbH i.Z. mit Cuckoo Clock Entertainment . Karsten Guenther . Bavariafilmplatz 7 . 82031 Geiselgasteig . Tel.: 089 649 90 . info@bavaria-fiction.de .

Daniel Rübesam (*1982, Frankfurt am Main) produzierte schon während seines Regiestudiums an der Filmakademie Baden-Württemberg preisgekrönte Kurzfilme. Mit seinem Abschlussfilm „When Demons Die“ (2016) gewann er den Nachwuchspreis des Studios Hamburg. Auch international konnte er einige Erfolge erzielen und wurde unter anderem für den BAFTA Student Film Award und den First Steps Award nominiert.