Der Film verlässt das Kino: Vom Kübelkind-Experiment und anderen Utopien

„Vielleicht wird man irgendwann in Zukunft, Filme einfach daheim haben und sie so oft man mag abspielen von einer Scheibe“ 

Mit Edgar Reitz, Ula Stöckl, Werner Herzog, Alexander Kluge

„Es wird vielleicht einmal so sein, dass man einen ganzen Film zu Hause hat, auf einer Scheibe und ihn so oft wie man will anschauen kann,“ sagte Werner Herzog, als er etwa 25 war. Jetzt ist er 75 und diese Voraussage haben wir eben gerade erst überholt mit Filmen, die jetzt elektronisch in der Luft liegen und gestreamt werden können. Dass der Film einmal das Kino verlassen könnte, ahnten auch Edgar Reitz und Ula Stöckl, als sie ihre „Geschichten vom Kübelkind“ drehten: 22 abstruse und subversive, anarchistische Kurzfilme, die auch heute noch frisch wie der junge Morgen wirken. Dieser kleine Rückblick in die Zukunft des Kinos feiert nicht nur den dadaistischen Ideenreichtum dieser Filme, die 1969/70 entstanden. Vor fast 50 Jahren waren diese FilmemacherInnen schon wesentlich weiter mit ihren Phantasien über die Zukunft des Films als es heute Hollywood ist in seiner digitalen 3-D-Falle. Und außerdem: So viel Spaß wie damals hat die Zukunftsforschung sicher nie mehr gemacht. Man sieht es in den vergnügten Gesichtern der älteren Damen und Herren, wenn sie heute über damals sprechen – über eine Aufbruchsstimmung, die buchstäblich vor nichts zurückschreckte. (JS)

Spielzeiten:

Samstag, 01. September 2018, 18:30 Uhr, Festivalkino III

Sonntag, 02. September 2018, 18:30 Uhr, Festivalkino III

Montag, 03. September 2018, 16:30 Uhr, Festivalkino III

Dienstag, 04. September 2018, 22:30 Uhr, Festivalkino III

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Robert Fischer, Regie & Buch, begann in den 1970er Jahren über Film zu schreiben und wurde vor allem durch seine Buchveröffentlichungen zu namhaften Regisseuren bekannt. 1999 drehte er dann seinen ersten Dokumentarfilm „Monsieur Truffaut trifft Mr. Hitchcock“, der auf zahlreichen Festivals gezeigt wurde. 2002 folgte die Gründung seiner Filmproduktion in München und viele weitere Filme.

Regie & Buch: Robert Fischer / Länge: 90 Min.

Kamera: Laura Ettel / Schnitt: Robert Fischer / Ton: Florian Brüning

Mitwirkende: Edgar Reitz, Ula Stöckl, Kristine de Loup, Werner Herzog, Alexander Kluge, Klaus Eder, Christian Reitz, Bernhard Sinkel, Reiner Uthoff, Sylvia Uthoff

Produzent: Robert Fischer

Produktion: Fiction Factory Robert Fischer Filmproduktion . Lindwurmstraße 31 80337 München . Tel.: 089 515 196 85 . info@fictionfactoryfilm.de
www.fictionfactoryfilm.de

Verleih: Edgar Reitz Filmstiftung . Rottmannstraße 11 . 80333 München

Tel.: 089 542 070 6 . stiftung@reitz-medien.de . www.edgar-reitz-filmstiftung.de

Das 14. FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht nach 19 Tagen mit jetzt 115.000 Besuchern zu Ende

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Dennis Gansel

Der Filmkunstpreis 2018 des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Murot und das Murmeltier“ von Dietrich Brüggemann

Hans Weingartner mit „Regiepreis Ludwigshafen“ ausgezeichnet

Preisgala für Iris Berben

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet:

Die Jury des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die Gäste des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein