Der Hauptmann

Was geschieht, wenn man einem eben noch selbst gejagten Menschen die Uniform des Herrenmenschen gibt? Eine wahre Geschichte in mehrfacher Hinsicht, ein Lehrstück über die brutalen letzten Tages des Krieges in Nazi-Deutschland.

Mit Max Hubacher, Milan Peschel, Frederick Lau, Waldemar Kobus, Alexander Fehling

Ein Soldat auf der Flucht. Er verkriecht sich und findet, was ihn retten wird: die zurückgelassene Uniform eines Offiziers. Kleider machen Leute. Aber was für welche? Angelehnt an einen konkreten Fall aus den letzten Kriegswochen, kreist dieser eindrucksvolle Film auf neue Weise um die alte Frage danach, warum brave Soldaten auch zu Verbrechern werden können und welcher Faktoren es dazu bedarf. Dieser Hauptmann wächst zusehends in seine „Aufgabe“ hinein, wie so viele andere in Nazi-Deutschland, befördert vom Zeitgeist des Autoritarismus. Er sammelt eine kleine Truppe Versprengter um sich und freut sich über Sätze wie: „Bitte gehorsamst, mich Herrn Hauptmann unterstellen zu dürfen.“ Er muss nur sagen, er habe eine Vollmacht von „ganz oben“ und schon funktioniert das nahezu problemlos. Zugleich schildert der Film aber auch, wie groß hinter der Oberfläche von Befehl und Gehorsam der Lebenswille war, aller Aussichtslosigkeit zum Trotz. Nur eines macht dieser Film nicht: die übliche Läuterung der Schuldigen zu präsentieren, so als wäre dann doch zum Schluss eine übergeordnete Gerechtigkeit am Werke. Nein, das war sie eben nicht. Bis zum Schluss bleibt dieser Hauptmann so siegesgewiss wie seine Zeit es war. Schrecklich eindrucksvoll. (MK)

Spielzeiten:

Freitag, 31. August 2018, 16:15 Uhr, Festivalkino III

Samstag, 1. September 2018, 20:30 Uhr, Festivalkino III

Sonntag, 2. September 2018, 22:30 Uhr, Festivalkino III

Montag, 3. September 2018, 20:30 Uhr, Festivalkino III

FSK: ab 16 Jahre

Robert Schwentke, Regie & Drehbuch, studierte Film und Regie in Los Angeles. Nach seinen ersten beiden deutschen Kinofilmen „Tattoo“ (2002) und „Eierdiebe“ (2003) und dem Kassenerfolg der Disney-Produktion „Flightplan“ (2005), inszenierte er US-Produktionen, wie zwei Teile von „Die Bestimmung“ (2015, 2016). „Der Hauptmann“ ist seit über 13 Jahren der erste wieder in Deutschland gedrehte Film.

Regie & Buch: Robert Schwentke / Länge: 119 Min.

Kamera: Florian Ballhaus / Schnitt: Michał Czarnecki

Musik: Martin Todsharow

Ton: Eric Devulder, André Bendocchi Alves, Martin Steyer

ProduzentIn: Frieder Schlaich, Irene von Alberti

Produktion: Filmgalerie 451 GmbH & Co. KG . Saarbrücker Straße 24

Haus C, 2. Stock 10405 Berlin . Tel.: 030 339 828 00

info@filmgalerie451.de . www.filmgalerie451.de

Verleih: Weltkino Filmverleih GmbH . Büro Leipzig . Karl-Tauchnitz-Straße 6

04107 Leipzig . Tel.: 0341 21339 111 . info@weltkino.de . www.weltkino.de

Das 14. FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht nach 19 Tagen mit jetzt 115.000 Besuchern zu Ende

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Dennis Gansel

Der Filmkunstpreis 2018 des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Murot und das Murmeltier“ von Dietrich Brüggemann

Hans Weingartner mit „Regiepreis Ludwigshafen“ ausgezeichnet

Preisgala für Iris Berben

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet:

Die Jury des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die Gäste des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein