>

Der Ort von dem die Wolken kommen (Polizeiruf 110)

Eine Ermittlerin, die vor lauter Mitgefühl und Fürsorge nur noch ratlos improvisiert, nur mühsam die Oberhand behält und sich sogar hypnotisieren lässt. Ein souveräner Anti-Krimi des Trios Florian Schwarz (Regie) sowie Michael Proehl und Thomas Korte (Drehbuch).

Mit Verena Altenberger, Andreas Bittl, Cem Lukas Yeginer, Dennis Doms, Katja Bürkle

Der aufgefundene Junge weist Spuren von Folter und Quälereien auf, ist äußerst schreckhaft und kann kaum sprechen. Eine Verkehrspolizistin, aus Personalmangel zur Kommissarin gemacht, erobert das Vertrauen des Jungen, der sich Polou nennt und Angst vor Dunkelheit und einem Wolf hat. Alles ein Rätsel. Aber mit großem Mitgefühl und viel Leidenschaft kämpft diese Polizistin um das bedrohte Leben des mühsam Entkommenen. Eine seltsame Frau im Pelz taucht auf, eiskalt und skrupellos agierend. Schließlich setzt die Kommissarin eine unkonventionelle Verhörmethode durch: Zusammen mit Polou lässt sie sich in einen hypnotischen Zustand versetzen. Ein geheimnisvolles Rätselgebilde aus Traum und Realität erleben beide in der Hypnose – als wären sie in ihren eigenen Film geraten. Meisterhaft inszeniert, gelingt es diesem Film, all die Krimis alt aussehen zu lassen, in denen souveräne Herren distanziert ihre Fälle lösen. Hier löst sich eher die Polizistin gleich mit auf. Ein starker Film.  (JS/MK)

Spielzeiten
Samstag, 24. August, 18.45 Uhr, Festivalkino II
Sonntag, 25. August, 21.30 Uhr, Festivalkino I
Dienstag, 27. August, 17.00 Uhr, Festivalkino II

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

 

Florian Schwarz (*1974, Koblenz) studierte zunächst Kommunikationsdesign in Stuttgart, bevor er an die Filmakademie Baden-Württemberg wechselte. Sein Abschlussfilm im Bereich Szenische Regie, „Katze im Sack“ (2004), wurde bereits auf dem 1. Festival des deutschen Films gebührend gefeiert. Sein Tatort „Im Schmerz geboren“ (2014), sowie sein Film „Das weiße Kaninchen“ (2016) wurden beide mit dem Medienkulturpreis unseres Festivals ausgezeichnet.

Regie: Florian Schwarz / Buch: Thomas Korte, Michael Proehl / Länge: 89 Min.

Kamera: Julian Krubasik / Schnitt: Vera van Appeldorn

Musik: rossnebach / van volxem GbR / Ton: Kristofer Harris

ProduzentInnen: Annie Brunner, Dr. Andreas Richter, Ursula Woerner

Redaktion: Cornelia Ackers (BR)

Produktion: Roxy Film GmbH . Friedrichstraße 17 . 80801 München

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Rocca verändert die Welt“ von Regisseurin Katja Benrath

Der Filmkunstpreis 2019 des 15. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Sag Du es mir“, Regie & Buch: Michael Fetter Nathansky

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein endet nach 19 intensiven Tagen

Preisgala für Julia Koschitz

Preisgala für Bjarne Mädel

Die Inselgespräche 2019

Festivaldirektor Dr. Michael Kötz mit „Pfalzsäule“ ausgezeichnet

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet!