EISLAND

Der „Tiefkühlmann“ ist da, Lichtblick der einsamen Witwen – und ein Spitzbub aus Not.

Mit Axel Prahl, Christine Schorn, Merlin Rose, Jan Henrik Stahlberg, Pheline Roggan, Roland Kaiser

EISLAND

Nominiert für den Rheingold-Publikumspreis 2021

Foto: Gordon A. Timpen

Marko hat sein Leben lang vereinsamte Seniorenkundinnen mit tiefgekühlten Vorräten versorgt. Der „Eismann“ eben. Jetzt ist er mit chronischen Rückenproblemen in Frührente. Doch das Geld reicht vorne und hinten nicht. Auch fehlt ihm schmerzlich der soziale Kontakt, den er in seinem Job immer hatte. Und so verbringt er viel Zeit bei einer ehemaligen Kundin, Übernachtung auf dem Sofa inklusive. Am nächsten Morgen nach reichlich Eierlikör wacht die alte Dame nicht mehr auf. Weil der Schnapsvorrat alle war, hatte sie ihn noch mit ihrer Kreditkarte samt Geheimnummer losgeschickt, um Nachschub zu holen. Das bringt Marko auf eine sehr spezielle Idee: Er „parkt“ die Leiche in der Tiefkühltruhe – mit Einfrieren kennt er sich ja aus – und lebt von ihrem Geld. So kann er sogar seinen Sohn mitversorgen, der als „ewiger Student“ kaum auf einen grünen Zweig kommt. Doch was macht er mit dem neugierigen Nachbarn, der ihn als Mitwisser erpresst und wie kommt er wieder heraus aus der anscheinend so gemütlichen, aber doch etwas bedrohlichen Falle? Eine muntere schwarze Komödie mit einem brillanten Axel Prahl in der Hauptrolle. Oder doch ein tragischer Kriminalfall mit bösem Ende? Sehen Sie selbst. (JS/MK)

Zeltkino A
So 12. Sept. 21:00 Uhr
Zeltkino B
Mo 13. Sept. 14:30 Uhr
Freiluftkino B
Di 14. Sept. 22:00 Uhr
Sa 18. Sept. 22:00 Uhr

ab 12 Jahre
88 Min.

Regie: Ute Wieland
Buch: Maximilian Kaufmann
Länge: 88 Min.
Kamera: Eeva Fleig
Schnitt: Dunja Campregher
Musik: Oli Biehler
Ton: Torsten Többen
Produzent: Michael Eckelt
Redaktion: Patrick Poch (NDR)
Produktion: Riva Filmproduktion GmbH . Friedensallee 14-16 . 22765 Hamburg . Tel.: 040 390 62 56 . hamburg@rivafilm.de . www.rivafilm.de/kontakt/

Die Regisseurin Manele Labidi (c)VivianaMorizet.jpg

Ute Wieland (*1957, Großbottwar) ist seit 1986 als Autorin und Regisseurin, aber auch als Gastdozentin tätig. Ihr Durchbruch gelang ihr mit „FC Venus – Frauen am Ball“ (2006), seitdem hat sie bei mehreren Tatorten Regie geführt, aber auch bei Jugendfilmen, wie der „Freche Mädchen“-Reihe oder „Tigermilch“ (2016). Mit „Eisland“ ist sie nun auch das erste Mal auf dem Festival des deutschen Films zu Gast.

Foto: Frank Polosek