>

Electric Girl

Eine junge Frau übernimmt die Rolle der Comic-Heldin, die sie selbst erarbeitet hat und rettet die Welt. Nur vor was? Aus dem großen Spaß wird der tödliche Ernst einer handfesten Psychose. Ein Meisterstück von Film!

Mit Victoria Schulz, Hans-Jochen Wagner, Björn von der Wellen

Mia hält sich als Barkeeperin über Wasser. Ihr Herz gehört dem nächsten Poetry-Slam, bei dem sie gewinnen möchte. Neben der realen Welt lebt sie mental parallel als Superheldin Kimiko in einem japanischen Animationsfilm. Allerdings wirkt sie zugleich mit bei dessen Entstehung, nämlich als Synchronsprecherin der Heldin. Deshalb möchte sie wie diese die Welt retten, denn sie kann Elektrizität „sehen“ und weiß, dass ihre Heimatstadt Hamburg von einem gigantischen Blackout bedroht wird. Nur in ihrem Nachbarn, einem älteren Herrn und Einzelgänger, findet sie einen Mitstreiter für den manischen Rausch, in den sie sich hineinsteigert. Gleichzeitig verliert sie jeglichen Sinn für ihre „reale“ Umwelt, die ohnehin schon mit der Comic-Strip-Realität zu einer Wahnwirklichkeit verschmolzen ist. Rasant wirbelt dieser Film einer komplexen filmischen wie realen Lösung entgegen. Aber was geschieht tatsächlich, wenn im Film wie im Leben Phantasie und Wirklichkeit nicht mehr auseinanderzuhalten sind? Ein wirkliches Meisterstück einer renommierten Comic-Zeichnerin, ein erstklassiger Film mit exzellenter Dramaturgie und Tiefe.  (MK/JS)

Foto: NiKo Film / Hannes Hubach

Spielzeiten
Freitag, 23. August, 21.00 Uhr, Festivalkino II
Samstag, 24. August, 17.00 Uhr, Festivalkino I
Sonntag, 25. August, 11.30 Uhr, Festivalkino III
Montag, 26. August, 17.00 Uhr, Festivalkino III

FSK: ab 12 Jahre

Ziska Riemann (*1973, München) erhielt 1999 ein Stipendium der Drehbuchwerkstatt München. 2005 gründete sie das Plattenlabel MerMer. Außerdem absolvierte sie ein Studium der freien Malerei an der WFK Wiesbaden, ist Administratorin eines Online-Comicmagazins sowie Herausgeberin von Comicbüchern. Beim Filmemachen bringt die Allrounderin ihre Talente zusammen: Das Geschichten Erzählen, die visuelle Umsetzung, die Musik. Die Grenzen sind dabei fließend. Ihr Langfilmdebüt feierte Riemann 2011 mit „Lollipop Monster“.

Regie: Ziska Riemann / Buch: Dagmar Gabler, Angela Christlieb, Ziska Riemann, Luci van Org

Länge: 89 Min.

Kamera: Hannes Hubach / Schnitt: Fridolin Körner

Musik: Ingo Ludwig Frenzel / Ton: Claudia Mattai del Moro

Produzentin: Nicole Gerhards

Produktion: NiKo Film . Prinzessinnenstraße 16 . 10969 Berlin

Tel.: 030 275 828 36 . info@nikofilm.de . www.nikofilm.de

Verleih: farbfilm verleih . Boxhagener Straße 106 . 10245 Berlin

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Rocca verändert die Welt“ von Regisseurin Katja Benrath

Der Filmkunstpreis 2019 des 15. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Sag Du es mir“, Regie & Buch: Michael Fetter Nathansky

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein endet nach 19 intensiven Tagen

Preisgala für Julia Koschitz

Preisgala für Bjarne Mädel

Die Inselgespräche 2019

Festivaldirektor Dr. Michael Kötz mit „Pfalzsäule“ ausgezeichnet

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet!