EXIL

Er übertreibt es. Keine Frage. Großartig gespielt von Mišel Matičević, ist er der Ausländer in Deutschland und das fühlt er. Oder sieht er Gespenster? Sieht er Ablehnung, wo gar keine ist? Ein kafkaesker Beitrag zu einem großen Thema.

Mit Sandra Hüller, Mišel Matičević, Rainer Bock, Thomas Mraz, Flonja Kodheli

EXIL

Nominiert für den Rheingold-Publikumspreis 2021

Foto: Alamode Film

Nicht nur die endlosen Flure des Pharmaunternehmens, in denen dieser Film spielt, erinnern an Kafka. Für den Ingenieur Xhafer fühlt sich sein gesamtes Leben immer mehr so an, als wäre er einer dunklen Macht ausgeliefert. Er fühlt sich gemobbt und an den Rand gedrängt. E-Mails kommen nicht bei ihm an, obwohl er doch als Sachbearbeiter des jeweiligen Themas deren wichtigster Adressat gewesen wäre. Wer will ihm schaden? Auch seine Frau scheint ihm etwas zu verheimlichen und die Schwiegermutter ignoriert ihn sowieso. Die Puzzleteile seines täglichen Erlebens fügen sich mehr und mehr zusammen und ein Kollege scheint ihn besonders zu verfolgen. Oder bildet er sich das alles nur ein, wie manche ihm versichern? Xhafer stammt aus dem Kosovo und führt das alles darauf zurück, dass er als Ausländer stigmatisiert wird. Baut sich da allmählich so etwas wie „Verfolgungswahn“ auf? Ist alles nur eine Serie von Zufällen? Oder beschreibt all dies einfach nur die unsichere Identität eines assimilierten Fremden, das Lebensgefühl von Immigranten? Der Autor und Regisseur stammt ursprünglich aus dem Kosovo und weiß offensichtlich, wovon er so eindrucksstark erzählt. (JS/MK)

Zeltkino A
Sa 11. Sept. 14:00 Uhr
Zeltkino B
Di 14. Sept. 16:45 Uhr
Freiluftkino B
Mo 13. Sept. 19:45 Uhr
Sa 18. Sept. 17:30 Uhr

FSK: ab 12 Jahre
121 Min.

Regie & Buch: Visar Morina
Länge: 121 Min.
Kamera: Matteo Cocco
Schnitt: Laura Lauzemis, Hansjörg Weissbrich und Visar Morina
Musik: Benedikt Schiefer
Ton: Dirk Bombey und Kai Tebbel
Produzent*innen: Janine Jackowski, Jonas Dornbach und Maren Ade
Redaktion: Andrea Hanke (WDR) und Birgit Kämper (ARTE)
Produktion: Komplizen Film GmbH . Hagelberger Straße 57 . 10965 Berlin . Tel.: 030 788 933 40 . info@komplizenfilm.de . www.komplizenfilm.de
Verleih: Alamode Filmdistribution oHG. Dachauer Straße 233 . 80637 München . Tel.: 089 179 99 20 . info@alamodefilm.de . www.alamodefilm.de

Die Regisseurin Manele Labidi (c)VivianaMorizet.jpg

Visar Morina (*1979, Pristina) wuchs im Kosovo auf und studierte an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Sein Debütfilm „Babai“ wurde 2015 beim Filmfest München gleich für Beste Regie, Bestes Drehbuch und Schauspiel ausgezeichnet. „Exil“ feierte 2020 auf dem Sundance Filmfestival Premiere und wurde zuvor bereits mit der Goldenen Lola des Deutschen Drehbuchpreises für noch nicht verfilmte Werke ausgezeichnet.

Foto: Maria Asselin-Roy