>

Flucht durchs Höllental

Ein atemberaubender Thriller um einen Staranwalt, von der Polizei gejagt, während er seinen eigenen Mandanten verfolgt, weil er von der Mafia erpresst wird – und das alles im Höllental im Hochgebirge. 

Mit Hans Sigl, Marleen Lohse, Christian Redl, Tonio Arango, Leonie Wesselow, Max von Pufendorf

Eigentlich hätte Klaus Burg ahnen müssen, dass es unangenehm wird, als Georg Wendt mit dubiosen Anliegen als Mandant bei ihm auftaucht. Aber er hat nur das endlich einmal geplante Wochenende mit seiner vernachlässigten Tochter im Sinn. Doch auch im schicken Luxushotel in den Bergen bleibt das Verhältnis zu seiner Tochter angespannt. Plötzlich ist sie spurlos verschwunden. Die Entführer melden sich. Er würde seine Tochter wieder sehen, wenn er die Täter auf die Spur seines Mandanten Georg Wendt bringt. Denn der besitzt Akten der Mafia, die eingangs unter merkwürdigen Umständen samt unvermitteltem Mord „verloren“ gegangen sind. Damit der Thriller noch komplexer wird, jagt die Polizei den Vater, weil sie ihn für den Entführer der Tochter hält, während dieser zugleich seinem Mandanten hinterherjagt, um die Tochter zu retten – durchs Höllental bis hinauf ins Hochgebirge, wo sich in archaischer Landschaft alles entscheiden wird. Ein atemberaubender Thriller der Extraklasse.  (MK/JS)

Spielzeiten
Freitag, 30. August, 21.30 Uhr, Festivalkino I
Samstag, 31. August, 16.30 Uhr, Festivalkino II
Sonntag, 1. September, 10.45 Uhr, Festivalkino II
Mittwoch, 4. September, 14.30 Uhr, Festivalkino I

 FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Marcus O. Rosenmüller (*1963, Duisburg) studierte nach seinem Abitur Kommunikationswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München und drehte zu dieser Zeit erste Image- und Werbefilme. Bekannt wurde er zwischen 1989 und 1999 als Regisseur für Musikvideos, beispielsweise für Udo Lindenberg. Mittlerweile gilt er als Spezialist für spannende Psychokrimis. So übernahm er etwa die Regie für die Verfilmung der Taunuskrimi-Romane von Nele Neuhaus mit „Mordsfreunde“ (2014) und „Tiefe Wunden“ (2015).

Regie & Buch: Marcus O. Rosenmüller / Länge: 89 Min.

Kamera: Peter Krause / Schnitt: Claudia Klook, Raimund Vienken

Musik: Boris Bojadzhiev / Ton: Marcus Oelschlegel

Produzent: Hans-Hinrich Koch

Redaktion: Silvia Lambri (ZDF)

Produktion: ndf Berlin GmbH . Rosenthaler Straße 49 . 10178 Berlin

Die Inselgespräche 2019

Festivaldirektor Dr. Michael Kötz mit „Pfalzsäule“ ausgezeichnet

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet!

Zur Eröffnung des 15. Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein werden über 2.500 Gäste auf der Parkinsel erwartet

Die Jury des 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Vorverkauf und erste Gäste des 15. Festivals

Regiepreis Ludwigshafen 2019 für Rainer Kaufmann

Der „Preis für Schauspielkunst“ für Bjarne Mädel