GEBORGTES WEISS

Kann man sich Gerechtigkeit mit Gewalt holen? Und kann es gute Gründe für eine schlechte Tat geben? Ein Thriller, bei dem Hitchcock ein bisschen grüßen lässt – mit unserem diesjährigen Preisträger Ulrich Matthes.

Mit Susanne Wolff, Ulrich Matthes, Florist Bajgora, Elia Gezer, Bruno Cathomas, Heike Trinker

GEBORGTES WEISS

Nominiert für den Rheingold-Publikumspreis 2021

Foto: Ester.Reglin.Film / Martin Rottenkolber

Sie ist eine erfolgreiche Ärztin mit tadellosem Ruf. Etwas geheimnisvoll wirkt dagegen ihre Lebensweise
auf einem versteckten Landgut in der Eifelregion des Hohen Venn bei ihrem wesentlich älteren Ehemann Roland. Der ist Schriftsteller und ruht sich offenbar gelassen auf seinem Erbe von seinem erfahrungsreichen Leben aus. Und dann ist da noch Martas 5-jähriger Sohn Nathan aus einer vorherigen Beziehung, der so gar nicht in das routinierte Leben des ungleichen Paares zu passen scheint. Erst das Auftauchen eines Wanderarbeiters aus dem Kosovo, der eigentlich nur das marode Badezimmer sanieren soll, bringt die Idylle durcheinander. Offenbar löst er bei Marta unerwartet heftige Gefühle aus und zwar nicht nur, weil er sich zunächst als zwielichtiger Erpresser betätigt. Nur er scheint etwas Licht in das Geheimnis des Lebens dieser kleinen Familie bringen zu können, zu dem die dunkle Vergangenheit der Ärztin in ihrer Zeit auf dem Balkan der Schlüssel sein könnte. Großartig inszenierte Parabel auf die Schuld hinter der Fassade eines guten Menschen, die sich nur eine begrenzte Zeit sozusagen als „Geborgtes Weiss“ verstecken kann – bis sich eben doch deren Folgen zeigen. (JS/MK)

Zeltkino A
Di 07. Sept. 16:30 Uhr
Zeltkino B
So 05. Sept. 19:30 Uhr
Do 09. Sept. 16:45 Uhr
Freiluftkino A
So 05. Sept. 19:30 Uhr
Mo 06. Sept. 22:00 Uhr

FSK: ab 18 Jahre,
da noch keine FSK
100 Min.

Regie: Sebastian Ko
Buch: Karin Kaçi
Länge: 100 Min.
Kamera: Andreas Köhler
Schnitt: Nicole Kortlüke
Musik: Frans Bak
Ton: Bernd Hackmann
Produzent*innen: Roswitha Ester und Torsten Reglin
Redaktion: Birgit Kämper (ARTE) und Frank Tönsmann (WDR)
Produktion: Ester.Reglin.Film GmbH . Roswitha Ester und Torsten Reglin . Neue Weyerstr. 9 . 50676 Köln . Tel.: 0221 169 251 95 . post@ester-reglin-film.de . www.ester-reglin-film.de .
Verleih: farbfilm Verleih GmbH . Boxhagener Str. 106 . 10245 Berlin . Tel.: 030 297 729 44 . info@farbfilm-verleih.de . www.farbfilm-verleih.de .

Die Regisseurin Manele Labidi (c)VivianaMorizet.jpg

Sebastian Ko (*1971) hat in Köln Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft und an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF Regie studiert. Während seines Studiums konnte er durch diverse Jobs bereits Einblicke in die Filmbranche gewinnen und fing zeitgleich auch schon an, eigene Kurzfilme zu verwirklichen. Seinen ersten Kinofilm realisierte er 2014 mit „Wir Monster“, der auch auf dem Festival des deutschen Films zu sehen war.